Beleuchtung Stirnlampen Testbericht

Petzl REACTIK®

Fexibilität ist eines der Stichworte zum Thema Outdoor-Aktivitäten. Damit uns hierbei äußere, nicht beeinflussbare Umstände (beispielsweise aufkommende Dämmerung, Dunkelheit) nicht einen Strich durch die Rechnung machen, können wir insbesondere auf Stirnlampen zurückgreifen.

Hier haben sich in den letzten Jahren durch die LED-Technologie (leuchtstark, brauchen wenig Strom) sehr praktische Möglichkeiten ergeben, die es einem auch bei schlechten Lichtverhältnissen problemlos ermöglichen, seinen Outdooraktivitäten nachzugehen.

Da es bereits vielseitige Modelle an Stirnlampen gibt und wir eine Orientierung hierzu als hilfreich erachten, haben wir diesmal eine intelligente Stirnlampe mit besonderer Technologie von Petzl getestet – die Petzl REACTIK®.

Petzl REACTIK®

Facts

Thema Info
Material Kunststoffgehäuse, weiße und rote LED‘s
Größen Unigröße, verstellbares Stirnband
Farben blau oder schwarz
Ladezeit Akku 4,5 Stunden
Gewicht 115 g
Einsatz Bergsteigen, Wandern, Klettern, Skifahren, Laufen
Leuchtwerte Leuchtweite max. 65 m
Leuchtstärke max. 220 lm
Leuchtdauer max. 12 h
Schutzklasse IPX 4 (wasserfest)
Ausstattung fokussierbarer Lichtkegel, Rotlicht, Leuchtmodi, Einschaltsperre, automatische Leuchtstärkenanpassung; Ladestandsanzeige
Preis UVP: 80,00 €
HerstellerbeschreibungKompakte, aufladbare und intelligente Stirnlampe mit REACTIVE LIGHTING Technologie, die die Lichtintensität automatisch den Anforderungen des Benutzers anpasst.

Die REACTIK®-Stirnlampe mit ihren 220 Lumen ist ideal für dynamische und intensive Aktivitäten geeignet. Mit der REACTIK® trägt der Benutzer eine kompakte, aufladbare und vor allem intelligente Stirnlampe mit REACTIVE LIGHTING Technologie. Die REACTIK® misst während der Aktivität mit Hilfe eines Sensors die Helligkeit der Umgebung und passt ihre Leuchtstärke unverzüglich den Anforderungen des Benutzers an. Die Akkulaufzeit wird optimiert und manuelle Eingriffe werden auf ein Minimum reduziert!



Verarbeitung

Die Stirnlampe ist sehr gut verarbeitet, nichts klappert oder wirkt instabil. Das Gehäuse ist glatt und gut verarbeitet, ohne scharfe Kanten. Das Gummiband ist nicht zu breit, lässt sich gut einstellen und fühlt sich angenehm an.

Praxistest

Die Stirnlampe wurde im Frühling getestet. Sie wurde überwiegend bei Abend-/Nachtwanderungen und ausgiebigen Abendspaziergängen eingesetzt. Vereinzelte Joggingrunden waren auch dabei. Ebenso war sie auch im Hobby-Heimbereich bei Werkstattarbeiten oder Reparaturen mit schlechten Lichtverhältnissen sehr nützlich und hilfreich.

Der mitgelieferte Akku der Stirnlampe wird mittels beigefügtem USB-Ladekabel geladen, der Akku muss dazu nicht herausgenommen werden. Hierzu wird die Lampe über das USB-Kabel entweder an einen PC/Laptop oder über einen Adapterstecker (z.B. vom Handy, der jedoch nicht im Lieferumfang enthalten ist) an eine Stromquelle angeschlossen. An der Lampe ist der Anschluss mittels Gummiabdeckung vor Verschmutzung geschützt. Über einen entsprechenden Adapter kann der Akku auch im Auto aufgeladen werden. Aufgrund einer Ladedauer von etwas mehr als vier Stunden bei nahezu leerem Akku sollte der Ladevorgang rechtzeitig erfolgen.

Sollte bei längeren Reisen die Aufladung des Akkus mangels Stromquelle nicht möglich sein, kann auch ein als Zubehör erhältliches Batteriefach erworben werden, dass dann alternativ genutzt werden kann. Die Aufladung ist ebenso über eine Power-Bank möglich.

Das waschbare, hinten doppelte Kopfband ließ sich leicht und stufenlos anpassen und vermittelte stets ein stabiles, sicheres Tragegefühl, ohne Druckstellen zu hinterlassen. Aufgrund des doch spürbaren Eigengewichts der Lampe war man anfangs geneigt, das Band etwas enger als erforderlich zu ziehen. Nach einigem Ausprobieren findet man dann doch sehr schnell seine optimale Einstellung. Auch bei den Joggingrunden war dann ein wiederholtes Nachjustieren nicht erforderlich.

Die REACTIK® weist als besonderes Merkmal die „Reaktive Lightning“-Technologie auf. Hierunter versteht sich eine sensorgesteuerte Lichtanpassung bei der ein Sensor das schon vorhandene Licht und dessen „Rückstrahlung“ beurteilt. Je nach Erfordernis – also ob sich das angeleuchtete Ziel weit oder nahe vor einem befindet – regelt die Lampe die benötigte Lumenanzahl automatisch. Dies kann z.B. beim Klettern sehr nützlich sein, da sich der Lichtstrahl der aktuellen Situation bzw. Blickwinkel blitzschnell anpasst.

Einen ähnlichen Sensor haben auch andere Stirnlampen-Hersteller – mit unterschiedlichem Erfolg bei der Anpassung. Daher waren wir umso gespannter auf die Funktionsweise bei Petzl.

Die Lampe verfügt über zwei Einstellknöpfe, einen auf der Oberseite und einen seitlichen Knopf. Diese lassen sich gut ertasten und sind ausreichend groß – nur mit Handschuhen dürfte sich dies etwas schwieriger gestalten, da die Knöpfe nur geringfügig überstehen.
Über eine Sperrfunktion (gleichzeitiges drücken beider Einstellknöpfe für 2 Sekunden) lässt sich ein unbeabsichtigtes Einschalten während des Transports oder bei Nichtbenutzung verhindern. Auf diese Sicherung haben wir wiederholt zurückgegriffen.

In der Einstellung „Reactive lighting“ bestimmt sich die Leuchtkraft über drei wählbaren Leuchtmodi (max automomy, standard oder max power), die über den oberen Einstellknopf (Einschaltknopf) durch 1- bis 3-maliges Drücken ausgewählt werden. Je nach ausgewähltem Modus passt sich dementsprechend die Leuchtstärke automatisch an. Die Leuchtdauer hängt vom jeweiligen Modus ab. Beim Einschalten der Lampe wird automatisch die „Reactive lighting“-Technologie aktiviert, und damit auch der „max autonomy“-Modus. Die Umschaltung auf die anderen Modi erfolgt problemlos durch entsprechendes Drücken auf den oberen Einstellknopf.

Wer eher eine permanent konstante Leuchtkraft (constant lighting) möchte, kann dies ebenfalls wählen. Dies wird bei der Benutzung der Lampe auf dem Fahrrad empfohlen, da sie sich im „reactive modus“ ausschalten könnte. Gegenüber dem „reactive modus“ ist bei konstanter Leuchtkraft eine geringere Leuchtweite gegeben. Im „constant lighting“-Modus kann man auch drei verschiedene Leuchtspektren (nah, ein kombinierter Lichtkegel für Nah- und Fernsicht sowie fern) auswählen. Die Umschaltung erfolgt über den seitlichen Knopf an der Lampe.

Die verschiedenen Einstellungen lassen sich sehr einfach durch entsprechendes drücken auf den
Ein-/Ausschaltknopf bzw. den seitlichen Einstellknopf anwählen.

Je nachdem welche Lichtverhältnisse und Gegebenheiten man vor sich hat, wählt man den Anpassungsmodus oder den konstanten Leuchtmodus in weißem Licht oder wählt die Rotbeleuchtung. Die Rotbeleuchtung wählt man durch längeres Drücken auf den seitlichen Einstellknopf.

Eine weitere Anpassungsmöglichkeit erreicht man durch die Verstellung des Neigungswinkels – die Verstellung erfolgt durch einfaches nach vorne klappen des Leuchtkopfes (6 Stufen).

Beim Rotlicht kann man zwischen Dauerlicht oder Blinken wählen. Die Blinklichtfunktion
– automatisches Senden von Lichtimpulsen in regelmäßigen Abständen – wurde eher selten genutzt. Wenn, dann habe ich dieses bei leichter Dämmerung (weißes Licht eigentlich noch nicht zwingend erforderlich) eingeschaltet, um gerade im Gelände meine Anwesenheit frühzeitig zu signalisieren um damit ein Zusammenstoßen beispielsweise in Kurven zu vermeiden.

Im Test habe ich bei Aktivitäten von bis zu 2 Stunden überwiegend das weiße Licht mit der „reactive lighting“-Technik im „max autonomy“-Modus genutzt. Bei längeren Aktivitäten habe ich vorzugsweise den „standard“-Modus verwendet. Damit hatte ich jederzeit ausreichend Licht, die Anpassung der Lichtstärke funktionierte einwandfrei.

Mir ist der doch etwas breitere Lichtkegel aufgefallen, der insbesondere beim joggen im Wald ein angenehmes Sichtfeld erzeugte. Die Veränderung der Helligkeit war besonders dann bemerkbar, wenn ich den Blick vom Boden auf die Umgebung richtete. Die Leuchtweite ist nicht die größte Stärke der Lampe, da gibt es bessere, aber für eine Vielzahl von Aktivitäten reicht diese völlig aus bzw. liegt sogar über dem Durchschnitt. Hier überzeugten vor allem der großflächige Lichtkegel und die Anpassung der Leuchtstärke. Der Wechsel zwischen starkem und schwachem Licht funktioniert schnell und sehr gut.

Zur Benutzung mit dem Fahrrad ließ sich die Lampe über das Kopfband problemlos auf dem Helm justieren und saß stramm ohne zu verrutschen. Hier waren die Neigungsverstellung sehr nützlich, um den Lichtkegel entsprechend den Bedürfnissen auszurichten.

Auch leichter Nieselregen machte der Lampe nichts aus, die Bedienung funktionierte tadellos, die Knöpfe waren nicht rutschig.

Je nach Modus und damit Leuchtstärke hält der Akku verhältnismäßig sehr lange und auch längere Wanderungen bei schlechten Lichtverhältnissen lassen sich somit problemlos durchführen. Wenn die Dauer der Aktivität und die Gegend von vornherein bekannt sind, kann man die Leuchtdauer durch die Wahl der Leuchtstärke entsprechend gut beeinflussen.

Die beigefügten Bilder sollen einen ersten Eindruck vermitteln.

Pro / Contra

Pro

  • sehr gut verarbeitet
  • gutes, sicheres Tragegefühl
  • Gewicht noch akzeptabel
  • über Zubehör kann ein Batteriefach zugekauft werden, um bei Reisen mangels Lademöglichkeiten eine längere Betriebsdauer zu ermöglichen
  • Anzeige des Akkuladezustands über farbige LED
  • vielseitige Ausstattung –erfordert aber etwas Eingewöhnung
  • die Lichtfarbe ist angenehm, wirkt nicht aggressiv
  • der Wechsel zwischen starkem und schwachem Licht funktioniert schnell und sehr gut
  • noch ausreichend starker Akku

Contra

  • mit über 4 Stunden relativ lange Ladezeit
  • alle 6 Monate muss der Akku einmal aufgeladen werden, um die Akkukapazität nicht vorzeitig durch die Komplettentladung zu schwächen
  • die meines Erachtens doch eingeschränkte Garantie des Herstellers auf 1 Jahr bzw.
    300 Ladevorgänge
  • kein Leichtgewicht
  • ein Hinweis auf die Farbtemperatur fehlt

Fazit

Je nachdem, was für Erwartungen/Ansprüche man selber an so ein Produkt hat, greift man entweder auf einfache Stirnlampen oder auf technisch ausgeklügelte Versionen zurück.

Es gibt am Markt sicherlich eine Vielzahl anderer Stirnlampen, die bei gleicher/ähnlicher Lichtleistung eine größere Leuchtkraft/-weite erzeugen, aber angesichts der dahintersteckenden REACTIK® Technologie ist die Leuchtweite sicherlich noch im guten bis sehr guten Bereich.

Die REACTIK® von Petzl überzeugt mit einer soliden Verarbeitung, einem modernen Design sowie ausgefeilten technischen Finessen. Die Einstellmöglichkeiten sind vielfältig, so dass sich die Leuchtverhältnisse auf die unterschiedlichen Sportarten und unterschiedlichsten Gegebenheiten problemlos anpassen lassen.

Die REACTIK® lieferte stets das optimale Licht, lässt sich klein verpacken, hat einen super Sitz (verrutscht und drückt nicht) und lässt sich leicht und einfach justieren.

Insgesamt bietet sie ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis angesichts der Möglichkeiten die sie bietet. Wer eine leistungsstarke Stirnlampe sucht, die viel kann und mit vielseitigen Funktionen überzeugt, der ist mit der Petzl REACTIK® bestens bedient.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Wie ist denn deine Meinung zu der REACTIK®-Technologie von Petzl? Wäre das was für dich,
oder doch lieber einfacher? Hinterlasse einen Kommentar mit deiner Meinung.

Hier findet ihr eine Übersicht der von uns bereits getesteten Stirnlampen.
Um den Testbericht aufzurufen, einfach auf den Link in der Spalte "Bezeichnung" klicken.
HerstellerBezeichnungGewichtLichtleistungLeuchtmodis
KalenjiiRunning Light200 g250 lm3
SigmaMono HL56 gk. A. 3
Princeton TechVIZZ92 g205 lm3
SilvaTrail Speed Elite162 g660 lm4
UCOA-120104 g120 lm2
PetzlTIKKA85 g100 lm2
LEDLenserMH693 g200 lm2 + Blinkmodi
Petzl REACTIK®Petzl REACTIK®115 g220 lm3

Martin

Zuständig für die Bereiche Mountainbike, Laufen, Campen

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar