Pressemitteilung

Edelrid: Recyceltes Kletterseil NEO für den Bundespreis Ecodesign nominiert

PresseNews Edelrid: Recyceltes Kletterseil NEO für den Bundespreis Ecodesign nominiert

In langjähriger Entwicklungsarbeit ist es dem Allgäuer Seilhersteller Edelrid gelungen, ein Kletterseil herzustellen, dass zur Hälfte aus recycelten Seilen besteht: Das NEO 3R 9,8 MM – ein Meilenstein in Sachen nachhaltiger Seilproduktion. Dieses Konzept hat auch die Umwelt- und Designexperten*innen des Bundespreises Ecodesign überzeugt. Als eines von 25 Projekten wurde das NEO 3R 9,8 MM für den Bundespreis Ecodesign nominiert. Wer die höchste staatliche Auszeichnung für ökologisches Design letztendlich gewinnt, wird am 6. Dezember 2021 bei einer feierlichen Ehrung im Bundesumweltministerium bekannt gegeben.Mit dem Preis Ecodesign loben das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt in Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin herausragend gestaltete und umweltverträgliche Produkte, Dienstleistungen und Konzepte aus.

Edelrid: Recyceltes Kletterseil NEO für den Bundespreis Ecodesign nominiert

So wird aus Seilresten ein neues Seil – das NEO von Edelrid.

Gerade beim Klettern sind Natur und Mensch auf besondere Weise miteinander verbunden, nämlich über das Kletterseil, das den Aufstieg ermöglicht und absichert. „Wir haben uns gefragt, was wir hier beitragen können, um diesen naturnahen Sport nachhaltiger zu machen“, berichtet Philippe Westenberger Produktmanager bei Edelrid. „Bei der Produktion entstehen unweigerlich viele Seilreste, da nur die Seile in Umlauf kommen, die unsere hohen Qualitätsanforderungen entsprechen. Unser Ziel war es, diese Seilreste – pro Jahr sind es mehrere Tonnen – über ein Recyclingverfahren wieder dem Produktionskreislauf zuzuführen.“

Der Herstellungsprozess zum recycelten Neuseil

In einem mehrstufigen Prozess wird das Ausgangsmaterial zermahlen und zu Agglomerat und Granulat verarbeitet. Im Vergleich zu Spritzgussmaterial, das einfach herzustellen ist, besteht die Herausforderung darin, spinnbares Material zu erhalten, aus dem hochfeste Garne produziert werden können. Zudem müssen diese Hochleistungsgarne mit anderem Recycling- und Neumaterial harmonisieren, sich also positiv ergänzen. Nur so kann gewährleistet werden, dass die hohen Anforderungen an Festigkeit, Dehnung etc. erfüllt werden. Auch die Maschinen sowie der komplette Herstellungsprozess müssen für ein solches Seil modifiziert werden.

Hohe Qualitätsanforderungen bei persönlicher Schutzausrüstung

Produkte aus recycelten Materialien sind heute in vielen Bereichen des täglichen Lebens bekannt. Bei Kletterseilen ist dieser Prozess ungleich schwerer. In aller Regel führt der Prozess des Recycelns zu einem minderwertigeren Material. Bisher war es technisch nicht machbar, aus diesem Material Seile herzustellen, die den hohen Sicherheits-Anforderungen nach EN 892 entsprechen – und hier dürfen keine Einschränkungen gemacht werden, denn letztlich hängen an diesen Seilen Menschenleben.

Forschung & Entwicklung in Kooperationen

Nach sechs Jahren intensiver Forschung in Zusammenarbeit mit verschiedenen Instituten und staatlichen Förderprogrammen ist es dem Hersteller schließlich gelungen, eine Methode zur Herstellung vollwertig zertifizierter Seile nach EN 892/ UIAA aus wiederverwendeten Pre-Consumer-Seilen zu entwickeln. So werden die in der Produktion anfallenden Seilreste direkt wieder dem Produktionskreislauf zugeführt und somit Ressourcen geschont.

„Wir freuen uns sehr über die Nominierung zum Bundepreis Ecodesign. Dies zeigt uns, dass unsere Ausrichtung auf mehr Nachhaltigkeit wirklich etwas bewegen kann und wir gerade im naturnahen Klettersport einen Beitrag leisten können“, sagt Markus Wanner, Geschäftsführer der Edelrid GmbH.

Der Inhalt dieser Pressemitteilung wurde uns von dem jeweiligen Unternehmen zur Verfügung gestellt. Für den Inhalt ist die Presseabteilung des Unternehmens verantwortlich.
Wir veröffentlichen die Pressemitteilung genau so, wie sie an uns übermittelt wurde.
Edelrid: Recyceltes Kletterseil NEO für den Bundespreis Ecodesign nominiert

Hannah

Seit Hannah ihre Liebe zum Outdoorsport entdeckt hat, verbringt sie ihre Freizeit am liebsten draußen - sei es beim Laufen, Wandern, Klettern, Kite-Surfen, Ski-Fahren oder für eine kleine Outdoor-Yoga-Session.
Besonders das Laufen begeistert sie und so legt sie Sommer wie Winter etwa 100 km pro Monat zurück.

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar