Camping einfach draußen Südtirol

Camping Ansitz Wildberg – Südtirol 2016

Ende August 2016 machte unsere Familie (2 Erwachsene und 2 Kinder) Urlaub im Pustertal in Südtirol und freuten uns auf 5 schöne Tage. Auf den Campingplatz wurden wir über eine Agentur aufmerksam und auf der Homepage sah er vielversprechend aus. Als Verfechter kleiner und überschaubarer Campingplätze mit individuellem Flair entsprach er unseren Vorstellungen und auch der kleine Pool sah alles andere als alltäglich aus.
“Man kann sie hier ein bisschen atmen, die gute alte Zeit.” Das ist das Motto dieses Kleinods.

camping-ansitz-wildberg-04

Der Platz

Der 4-Sterne-Platz hat 100 Stellplätze, die auf zwei Areale verteilt sind und elf Ferienwohnungen. Dauercamper gibt es hier, ganz anders als auf den meisten Campingplätzen, nicht. Der Platz ist auf der nördlichen Uferseite der Rienz angesiedelt, weshalb es morgens an vielen Stellplätzen teils bis um 10 oder halb elf schattig und feucht ist. Dafür haben diese Plätze abends länger Sonne. Die einzelnen Stellplätze sind für Wohnwagen oder Wohnmobile nicht besonders groß, so dass man recht dicht aufeinander sitzt. Für Menschen, die Wert auf ihre Privatssphäre legen ist es vielleicht nicht ganz der richtige Platz, da die Stellplätze nicht durch Bäume, Büsche oder gar Hecken voneinander abgegrenzt sind. Dem kann man aber die absolute Tiefenentspanntheit des Campingplatzes und all seiner Gäste entgegenhalten. Wir haben keinen erlebt, der sich daran gestört hätte. Wem sein Stellplatz zu klein ist, hat auch die Möglichkeit, seinen PKW außerhalb des Areals jenseits der Bahnlinie auf einem Parkplatz abzustellen.
Auch Hunde sind hier willkommen.

Ansitz Wildberg

Im Zentrum des Platzes ist der Ansitz Wildberg, der aus dem 13. Jahrhundert stammt. Behutsam und liebevoll wurde dieser erhalten, um die Ausstrahlung zu erhalten. Es handelt sich um einen malerischen Gebäudekomplex mit einem schön angelegten Innenhof in U-Form. Hier sind massive Sitzgarnituren aus Holz für all jene vorhanden, die in der Sonne frühstücken wollen oder zum Beispiel mit dem Rad unterwegs sind und gar keinen Tisch dabei haben oder einfach für jene, die sich hier treffen wollen.
Auch die Rezeption ist hier angesiedelt. Neben Prospekten der in der Nähe befindlichen Ausflugsziele sind hier tagesaktuell Attraktionen ausgehängt.
Duschen, WCs und Waschräume, ein Spülraum, Skiraum, Aufenthaltsräume im Gewölbekeller sowie eine Hundedusche sind über den Innenhof erreichbar.

Die sanitären Anlagen

Neben den bereits beschriebenen Sanitäranlagen im Innenhof gibt es auf dem eher westlich gelegenen Platzteil ein weiteres Sanitärgebäude mit WCs und Spülbecken im Außenbereich.
Waschmaschinen und Wäschetrockner sind ebenfalls vorhanden. Gerade bei kinderreichen Urlaubern ein gern gesehenes Angebot.
Die Sanitäranlagen sind ziemlich neu und in sehr gutem Zustand. Sie sind in ausreichender Anzahl vorhanden, es gab nie Wartezeiten an den Duschen. Die Toiletten waren immer sauber und Toilettenpapier vorhanden.
Geduscht wird hier 5 Minuten für 50 Cent. Eigentlich mag ich das nicht, wenn ich fürs Duschen im Urlaub bezahlen muss. 50 Cent sind aber nicht viel und 5 Minuten völlig ausreichend, zumal die Uhr stoppt sobald man das Wasser ausstellt. Es ist auch sofort heiß, so dass die Zeit ganz genutzt werden kann. Beim Umweltgedanken “Wasser sparen” ist es vermutlich so auch besser als wenn die Gäste hier zu lange das Wasser laufen lassen.
Ein weiteres Hightlight ist das Saunahäuschen “Mühlhäusl”. Die ehemalige Ölmühle ist wunderschön eingerichtet und etwas abseits außerhalb der Umzäunung am Waldrand gelegen. Eine 90 Grad Sauna, ein kleines Dampfbad sowie ein schöner Ruheraum im ersten Stock mit Balkon und toller Aussicht auf Schloss Ehrenburg. Wie wir erfuhren, ist in Italien der Besuch für Kinder unter 16 Jahren aus gesundheitlichen Gründen nur in niedrig temperierten Biosaunen erlaubt. Daher half alles Jammern unserer Kinder nichts, die sich schon auf die Sauna gefreut hatten. Der Beitrag von 8 Euro (in der Nebensaison 6 Euro) pro Besuch ist für ein einmaliges Erlebnis in Ordnung. Will man täglich saunieren summiert es sich natürlich.
Bei den Ferienwohnungen gibt es sogar zwei Suiten für bis zu 7 Personen und 9 Appartements.

Der Pool

Der beheizte Pool ist rund geformt und strahlt schon durch seine hellblaue Farbe gute Laune aus, der kleine Wasserfall am hinteren Rand plätschert munter vor sich hin. An dem Geräusch kann sich keiner stören, da der Mühlbach, der durch den Campingplatz fließt, auf jeden Fall rauscht. Im kleinen Babybecken nebenan ist eine nett lächelnde Schnecke als Ornament in den Bodenplatten eingearbeitet. Die Liegewiese drum herum lädt nicht nur zum Schwimmen sondern auch einfach zum Verweilen ein. Hier scheint morgens mit als erstes die Sonne hin, so dass für die kleinen und großen Wasserratten bei schönem Sommerwetter trotz sonst noch empfindlich kühlen Temperaturen im Schatten das Badevergnügen früh beginnen kann.

Was ist geboten

Der Campingplatz selbst bietet für die kleinen Gäste einen Spielplatz der etwas abseits am Hang liegt, so dass sie dort ungestört und nicht störend toben können. Ein Streichelzoo mit Eseln, Ziegen, Meerschweinchen und den freilaufenden Hühnern bieten viel Natur zum Anfassen.
Zudem gibt es die ausgehängten Aktivitäten.
Das Pustertal an sich bietet eine Menge Ausflugsmöglichkeiten. Zunächst einmal natürlich die Weiten der umliegenden Berge. Hier ist für jeden etwas dabei. Ob in den schattigen bewaldeten Hügeln direkt vom Campingplatz aus, ob auf den mit Weiden überzogenen grünen Gipfel oder auch 3000-er im Norden oder die anspruchsvollen Dolomiten im Süden. Aber auch für Nichtwanderer gibt es wunderschöne Radstrecken, nicht nur direkt im Pustertal, sondern auch in Seitentälern, Raftingtouren auf verschiedenen Flüssen oder auch Hochseilgärten oder der wunderschöne Issinger Weiher laden zum Verweilen oder Austoben ein.
Besonders reizvoll ist, dass man ab dem ersten Tag eine Gästekarte bekommt, die alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos beinhaltet. Dies ermöglicht einen weitestgehend autofreien Urlaub. Gerade auch für Kinder ist es aufregend die Strecken mit dem Zug zurücklegen zu können. Es erspart sowohl die Parkplatzsuche als auch zusätzliche Parkgebühren und man leistet einen Beitrag zum Umweltschutz. Auch die Fahrräder dürfen im Zug transportiert werden.
Es gibt keinen Brötchenservice oder Campinglädchen. Dies ist damit zu begründen, dass die Bäckerei in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen ist und auch ein Supermarkt in St. Lorenzen vorhanden ist.


Preis-Leistungs-Verhältnis

Unser Aufenthalt hätte für zwei Erwachsene und zwei Kinder in der Hauptsaison 46 Euro/Tag gekostet. Dies kann natürlich je nach Angebot und Saison variieren. Wir finden, dass der Platz gut mithalten kann mit anderen vergleichbaren Campingplätzen.

Ambiente

Gleich zu Beginn fiel uns die sehr angenehme und entspannte Atmosphäre auf dem Campingplatz auf. Ruhig ist es nicht wirklich, es ist ein ziemliches Gewusel zumindest jetzt, Ende August, denn es sind sehr viele Familien mit kleinen Kindern hier. Es stört sich aber keiner am anderen und so hört man munteres Kindergeplapper bis um 22 Uhr. Dann aber wird es schnell still und außer dem Bächlein ist wenig zu hören. Wir wurden nicht auf die Nachtruhezeiten hingewiesen. Trotzdem versuchten alle – sofern sich Kleinkinder an Uhrzeiten halten – diese einzuhalten.
Vom Campingplatz ist immer wieder jemand unterwegs um nach dem Rechten zu sehen. Dabei sind sie immer bemüht, den Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Auch bei Platztauschwünschen wird immer versucht, jeden zufrieden zu stellen.
Das Publikum war bunt gemischt. Überwiegend Deutsche (Süddeutsche), Italiener und ein paar wenige Holländer besiedelten den Platz. Irgendwie verstand man sich immer und die Südtiroler sind es ohnehin gewohnt immer mehrsprachig zur Stelle zur sein.
Überhaupt, für jemanden wie mich, die seit sie denken kann campen war, ist das ein Stück “wie früher”. Zwar mit heißen Duschen und Strom an den Stellplätzen, aber der Geist der früheren Camper ist hier noch zu spüren.

Fazit

Wir haben auf dem Campingplatz Ansitz Wildberg einen sehr entspannten und angenehmen Urlaub verbracht. Er ist sauber, klein, aber sehr gemütlich und bietet trotzdem alles was man braucht. Er liegt verkehrsgünstig und trotzdem ruhig. Kinder sind hier toll aufgehoben und können nach Herzenslust toben und spielen.
Unsere Unternehmungen:
Radtour durchs Pustertal von Toblach bis St. Lorenzen/ Campingplatz
Hochseilgarten KronAction am Issinger Weiher
– Rafting Tour Kronaction auf der Rienz
MMM Messner Museum auf dem Kronplatz/ Riesenschaukel

Weitere Infos zur Südtirolwoche 2016:
Webseite Camping Ansitz Wildberg
Webseite Kronplatz
Webseite Südtirol


Marion

Zuständig für die Bereiche Campen, Wandern, Klettern, Reiten und Laufen

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar

Camping Ansitz Wildberg – Südtirol 2016

by Marion Lesezeit: 6 min
0