Jacken Softshelljacken Testbericht

Outdoor Research Ferrosi hooded jacket W

Bei der Wahl der Jacke für die Berge muss man sich grundsätzlich entscheiden, ob man eine wasserdichte Jacke mitnimmt. Bei starker Aktivität lässt es sich da meist nicht vermeiden, dass nicht genug Feuchtigkeit entweichen kann. Entscheidet man sich für eine wasser- und windabweisende Jacke ist die Atmungsaktivität meist wesentlich besser. Allerdings muss man sich dann noch extra um den Wetterschutz in irgendeiner Form kümmern.

Hier wurde von Outdoor Research die Ferrosi hooded jacket women von uns getestet.

Outdoor Research Ferrosi hooded jacket W

Facts

Thema Info
Material 86% Nylon, 14% Elasthan 90D Stretch gewebter Ripstop Körper und Kapuze, Cordura® 91% Nylon, 9% Elasthan 120 D Stretch gewebte Schultern und untere Ärmel
Größen XS-XL
Farben black, elderberry/westeria, pewter/thyphoon, fig, oasis/night, pinot/sangria
Gewicht 326 g
Preis UVP: 139,95 €
HerstellerbeschreibungVerwirren Sie nicht mit einer guten Sache – es sei denn, es ist, Daumenschlaufen hinzuzufügen. Die beliebte Ferrosi Kapuzenjacke ist irgendwie besser geworden. Die gleiche, zähe, aber atmungsaktive Kombination aus Cordura auf den Schultern und Unterarmen und Ferrosi-Stoff auf dem Körper blockieren immer noch Schüttelfrost und leichte Regen luftige, ermöglicht alpine Absätze und ist irgendwie niemals zu heiß. Aber jetzt überlappen die neuen integrierten Daumenschlaufen , um Wind abzuhalten. Wenn Sie sie nicht verwenden, helfen sie Ihre Ihre Ärmel an Ort und Stelle zu halten.

Verarbeitung

Die Nähte sind sauber und fest geschlossen. Sie folgen der Dehnbarkeit des Gewebes vollständig. Die Reißverschlüsse sind leichtgängig. Die Zipper unauffällig aber griffig.
Das Gewebe ist abriebarm und bleib auch nach mehreren Waschgängen form- und farbstabil.

Praxistest

Die sehr leichte Outdoorjacke Ferrosi hooded jacket gab es wohl bereits und wurde nun überarbeitet. Wir kennen das Vorgängermodell nicht und können daher nur auf das jetzige Modell eingehen.
Die Jacke ist schön leicht und kann klein zusammen gerollt werden, so dass es einem nicht weh tut, sie auf Touren mitzunehmen, auch – es wäre ja schön – wenn man sie nicht brauchen sollte.
Das Packmaß ist definitiv rucksacktauglich.

Die Jacke ist figurnah aber nicht figurbbetont. Es passt bequem noch ein Midlayer darunter, auch wenn dieser nicht enganliegend sein sollte. Im Hüftsaum ist ein Kordelzug mit einem innenliegenden Kordelstopper auf der rechten hinteren Hüfte.
Der Fronstreißverschluss ist fest und schließt solide. Der Kinnschutz ist klein und dezent aber wirkungsvoll. Die Zipper sind mit geriffeltem Gummi ummantelt, so dass man auch mit kalten oder nassen Fingern guten Halt findet.
Auf der linken Seite befindet sich eine große Reißverschlusstasche. Sie bedeckt die gesamte linke Brustseite. Zudem gibt es zwei Reißverschlusseingriffstaschen. Alle Taschen sind mit Mesh unterlegt. So entsteht hier zum einen kein Hitzestau durch zu viele Stoffschichten und zum anderen kann durch die Taschen etwas Luftzirkulation/ Lüftung betrieben werden, wenns z.B. eigentlich windig ist aber durch die Bewegung in den Bergen man dennoch ins Schwitzen gerät.
Die Kapuze ist ebenfalls schmal geschnitten und kann beidseitig mit einem Kordelzipper in der Weite reguliert werden.

Das Gewebe ist für eine so leichte und dünne Jacke überraschend griffig. Es macht fast einen rauen Eindruck, kratzt aber definitiv nicht. Auf den Schultern, Oberseite der Oberarme und den gesamten Unterarmen handelt sich um robustes Cordura-Gewebe, das sehr strapazierfähig ist und Wasser besser abweist. Außerdem ist es eine stärkere Unterlage für Rucksackträger. Das übrige Gewebe ist einem etwas leichteren und dehnbarerem Gewebe.

Die Ärmellänge ist ausreichend. Die Ärmelbündchen tragen nicht auf. Ein Teilstück davon ist mit Gummizug versehen, damit sie auch gut abschließen. Unmittelbar an das Bündchen schließt ein Daumenloch an. Dies hat Outdoor Research dieses Mal mit einem schmalen überschnittenen Schlitz gelöst. So zieht der Wind nicht hinein, wenn man sie nicht braucht. Die Daumenlöcher sind ausreichend weit und das Gewebe weich, so dass sie nicht einschneiden, wenn man das Daumenloch benutzt.

Der Rücken ist leicht länger geschnitten. Die Jacke reicht bis zur Hälfte des Gesäßes.
Die Jacke wurde sowohl zum leichten Wandern bei Ausflügen aber auch zum Reiten getragen. Gerade hier, auch wenn sie dafür nicht gemacht wurde, war sie sehr angenehm zu tragen und störte überhaupt nicht.

Grundsätzlich muss sich ein Wanderer natürlich die Frage stellen, ob er lieber eine so leichte, sehr atmungsaktive aber eben nur wasserabweisende Jacke mit nimmt oder aber lieber eine wasserdichte, die dann aber meist nicht ganz so atmungsaktiv. Es gibt immer mehr Wanderer, die mit einem Wanderregenschirm unterwegs sind. Hier würde sich dann eine solche Jacke sehr anbieten. Auch wenn man einen Regenponcho nutzt wäre sie praktisch.

Die windabweisende Funktion ist sehr gut. Bei Regen ist das immer so eine Sache. Denn wenn man dann doch noch etwas darüber anziehen oder Jacken tauschen muss, weil es zu sehr regnet, ist dies nicht so praktisch. Aber für einen leichten kurzen Sprühregen oder ausfallenden Nebel ist sie ideal.

Fazit

Die Ferrosi hooded jacket women für knapp 140 € ist wind- und wasserabweisend, atmungsaktiv, schnelltrocknend und leichtgewichtig. Die Jacke hat ein geringes Packmaß, trägt sich angenehm und ist schmal geschnitten. Der Stoff ist robust und griffig.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar