Foto & Video Testbericht Videokameras

ACME VR06 Ultra HD sports & action cam

Im Urlaub und bei jeglichen Outdoor-Aktivitäten – die spannendsten, schönsten Momente festhalten und dokumentieren, dafür eignet sich eine Action-Cam hervorragend.

Denn diese sind mit einem Gewicht um die 100 Gramm vor allem relativ leicht, passen in jede Hosentasche und haben nur zwei, drei Tasten zur Bedienung. Dabei ist die Technik ohne bewegte Mechanik sehr robust, ein Zoom-Objektiv gibt es daher aber nicht.
Mit wenigen Handgriffen die Kameras montieren, die Filmaufnahme starten und stoppen – viel mehr ist nicht tun.

Die Angebotspalette reicht von recht preiswert bis hochpreisig. Es muss aber nicht immer eine hochpreisige GoPro werden, daher haben wir mit der ACME VR06 Ultra HD sports & action cam mit WiFi (nachfolgend VR06) mal eine Action-Cam aus dem Low-Budget Segment getestet.

ACME VR06 Ultra HD sports & action cam

ACME VR06 Ultra HD sports & action cam

Facts

Thema Info
Material Schwarzes Kunststoffgehäuse
Größe 59.3 (L) x 41.1 (H) x 21 (D) mm
Displaygröße 2” LCD (320 x 240 pixels)
Gewicht 65 g
Batterie Li-Ion 1050 mAh, maximale Dauer der Aufzeichnung mit einer vollgeladenen Batterie: 90 min (4K/1080p/60fps), 120 min (1080p/30fps)
Videoauflösung 4K, 25 fps (Photo JPEG) | 2,7K, 30 fps (Photo JPEG) | 1080p, 60 fps (H.264) | 1080p, 30 fps (H.264)
.MOV-Dateiformat
Audio Kanäle: Stereo | integrierter Lautsprecher und Mikrofon
Bildauflösung Bis zu 12 Megapixel
Speichermedium micro-SD-Karte bis 32 GB
Optik Brennweite: 3,6 mm | Blende: f/2,2 | Objektiv: 4 Linsen aus Glas + 1 Linse aus Kunststoff | Weitwinkel: 140°
Ladezeit 2-3 Stunden
Verbindungsart HDMI, USB, WLAN (802.11 b/g/n)
Preis Im Internet für rund 70 € erhältlich z.B. bei amazon*
HerstellerbeschreibungUltra-HD-Auflösung und einfache Steuerung – das sind die wesentlichen Eigenschaften um Actionaufnahmen von hoher Qualität zu machen. Die ideale Lösung, wenn Sie Funktionalität und Bequemlichkeit schätzen, denn im Lieferumfang befindet sich umfangreiches Zubehör, mit
dem Sie die Kamera praktisch überall befestigen können.

Der Camcorder zeichnet sich durch einen 2-Zoll-Bildschirm aus, womit das Filmen um Einiges einfacher wird, da Sie so das Bild sehen und die Kameraeinstellungen ändern können, ohne dass diese dabei ans Telefon angeschlossen sein muss.

Die integrierte kabellose Verbindung erlaubt es zudem, das Bild auf dem Telefon zu verfolgen und damit die Kamera zu steuern. Probieren Sie es aus und verewigen Sie die hervorragendsten Momente Ihres Lebens mit der Actioncam „ACME VR06 Ultra HD sports & action camera with Wi-Fi“!



Im Lieferumfang enthalten:
  • Action-Camcorder
  • Wasserfestes Gehäuse
  • Haltegriff Hochständerflansch
  • 7 x Flansch
  • 2 x Clip
  • Helmflansch
  • 2 x Batterie
  • Dockstation-Spanngurte
  • Schutzhülle
  • USB-Kabel
  • Ladegerät
  • Mikrofasertuch

ACME VR06 Ultra HD sports & action cam

Verarbeitung

Die Kamera ist kompakt und gut verarbeitet. Das Gehäuse der Kamera ist aus griffigem, schwarzem Kunststoff, meistens steckt die Kamera jedoch in dem wasserfesten, durchsichtigen Gehäuse, das auch bei normalem Gebrauch vor Kratzern und Stößen durch Herunterfallen schützt. Außerdem schützt dieses Gehäuse gleichzeitig bei Regen – das Wasser kann nicht in das Innere des Gerätes eindringen, wodurch sie auch nicht kaputt gehen kann. Beim Öffnen des Verschlusses muss etwas mit Nachdruck gehebelt werden, aber dafür schließt sie auch wasserdicht.

Ein weiteres schwarzes Gehäuse dient der Halterung bei Montage auf dem Lenker oder Helm. Dieses umschließt die Kamera jedoch nicht ganz und bietet so nur Schutz für die Rückseite der Kamera.

Insgesamt macht die Kamera einen wertigen Eindruck.

Praxistest

Die Kamera wurde vor allem bei Mountainbike-Fahrten auf Downhill-Strecken eingesetzt.

Vor Inbetriebnahme der Actionkamera sollte unbedingt die Betriebsanleitung gelesen werden, um sich mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten und der Funktion der drei am Gehäuse befindlichen Auslöse-/Einstellknöpfe (Vorderseite: Power-/Modustaste, Oberseite: Auslöser-/Auswahltaste; seitlich: Wi-Fi-Taste) sowie den Montagemöglichkeiten vertraut zu machen. Empfehlenswert ist es zudem am Anfang immer die kompakte Betriebsanleitung mitzuführen, bis man sich die Abfolge der Einstell- und Auslöseknöpfe eingeprägt hat. Die mitgelieferte Betriebsanleitung ist gut aufgebaut und verständlich geschrieben.

Auf der Rückseite befindet sich ein 2 Zoll großes Display, über welches Einstellungen gemacht werden können und das aufgenommene Material gesichtet werden kann.

Die Kamera bietet neben den Einstellungen noch die folgenden Funktionen: Video, Foto, Fotoserien, Fotoserien in Zeitintervallen sowie Wiedergabemodus für Bilder und Videos. Über die Funktion Einstellungen können verschiedene Einstellungen, u.a. für Sprache, Datum und Uhrzeit, Belichtung, Fotoauflösung, Zeitraffer, Bildschirmschoner und Energiesparmodus, eingestellt werden.

Die Kamera ist kompatibel mit 16 GB und 32 GB MicroSD, MicroSDHC und MicroSDXC Speicherkarten. Man benötigt eine MicroSD Card mit 10-facher Geschwindigkeit. Um eine maximale Zuverlässigkeit bei Hochvibrationsaktivitäten zu gewährleisten, wird seitens des Herstellers die Verwendung einer Speicherkarte eines bekannten Herstellers empfohlen.

Mit der “Ez iCam App“ (über Apple Store oder Google Play) kann die Kamera über ein Smartphone oder einen Tablet-PC (ab iPhone 5 & 5S bzw. iPad Air & Mini – jeweils iOS 7 oder neuere Version; Android: ab 4.x oder neuere Version) ferngesteuert werden. Über die App kann man über die komplette Kamerasteuerung verfügen, wie Auslösen der Kamera (Remote-Funktion), Ansicht, Abspielen von Fotos, Wiedergabe von Inhalten, u.a.

Mit Hilfe des umfangreichen Zubehörs bieten sich vielfältige Montagemöglichkeiten, vor allem auf dem Fahrradhelm oder dem Fahrradlenker. Bei der Montage auf dem Helm habe ich etwas länger herumgetüfftelt bis ich die meines Erachtens optimale Stelle zum Aufkleben des Haltepads für die Helmhalterung gefunden hatte. Vor allem die optimalen Befestigungsöffnungen im Helm zu finden, um mit den mitgelieferten Haltebändern zusätzlich dieses Pad zu stabilisieren (jedoch nicht zwingend erforderlich, da der Kleber des Pads sehr gut hält – mehr zur Sicherheit). Hier hätte ich eine Empfehlung des Herstellers zur optimalen Positionierung des Pads und damit der Kamera als hilfreich erachtet, da sich das Tragegefühl – je nachdem ob die Kamera mehr im vorderen oder mehr im hinteren Helmbereich positioniert wird – entsprechend ändert. Da hilft nur vorheriges Ausprobieren mittels der Haltebänder.

Insgesamt machten die Halterungen und das Befestigungsmaterial einen stabilen, robusten Eindruck. Alles passte gut zusammen und lies sich problemlos miteinander verbinden.

Nach der Montage auf dem Helm bzw. auf dem Fahrradlenker muss die Kamera ausgerichtet werden, um zu verhindern dass unbrauchbare Aufnahmen in welchen der Winkel nicht stimmt entstehen. Dies kann über den 2-Zoll-LCD-Bildschirm erfolgen, jedoch muss die Ausrichtung durch Probefilmen abgestimmt werden, da hier die Kopfhaltung des Radfahrers beim Fahren das Aufnahmespektrum entscheidend beeinflusst.

Viel einfacher geht dies, wenn man mit Hilfe einer App, die im App-Store heruntergeladen werden kann, die Actioncam über die WIFI-Funktion mit dem Smartphone verbindet und dann die Justierung der Kamera vornimmt. Im Kameramodus lässt sich über die Taste auf der rechten Seite das WIFI aktivieren und deaktivieren. So ist das Videobild auf dem Handy-Display zu sehen, die Kamera lässt sich auch über das Smartphone per App fernsteuern.

Ich habe beide Möglichkeiten der Justierung ausprobiert, die Justierung über das Smartphone ist auf jeden Fall einfacher und daher zu empfehlen.

Das Starten einer Videoaufnahme erfolgt durch Drücken der Auslöser-/Auswahltaste. Die Kamera wird einen Piepton von sich geben und während der darauffolgenden Aufnahme wird die Statusanzeige an der Vorderseite blinken. Zum Beenden der Aufnahme wird erneut die Auslöser-/Auswahltaste gedrückt, ein Piepton signalisiert das Ende der Aufnahme. Die Kamera beendet die Aufnahme automatisch, wenn der Akku leer ist; vorher wird das Video automatisch gespeichert.

Im Test war dieses Piepsignal beim Ein- und Abschalten zuerst nicht bzw. nicht deutlich genug zu hören, so dass ich zur Sicherheit die Kamera eingeschaltet habe während ich den Fahrradhelm noch in der Hand hielt, dann erst setzte ich den Helm auf. Abhilfe schaffte die Nachjustierung des Tonsignals über die Einstellungen. Hierbei kann insbesondere das Auslöser-Signal ein/aus geschaltet und die Lautstärke des Pieptons (0/1/2/3 Stufen) verändert werden.

Mit einem Gewicht von 65g gehört die VR06 zu der eher leichteren Sorte und stellt somit kein wirklich störendes Mehrgewicht am Helm dar – ist aber wohl spürbar, jedoch noch in einem gut erträglichen Bereich.

Mit verschiedenen Haltern ermöglicht die Kamera auch außergewöhnliche Positionen am Helmrand oder am Fahrrad, welche am heimischen PC für noch mehr Staunen sorgen. Mittels der mitgelieferten Klebepads lässt sich die Action-Cam sogar problemlos auf einem Surfboard montieren.

Eine FullHD Auflösung, 60fps und ein Weitwinkel von 140° sind schon mal gute Voraussetzungen für gute Action-Aufnahmen und Bilder.

Videoaufnahmen

Die Kamera filmt in 4K-Auflösung mit ausreichend flüssigen 25 Bildern pro Sekunde, bietet einen noch guten Sound und beherrscht auch Zeitraffer- und Intervall-Aufnahmen.

Diverse Tests bei Mountainbike-Abfahrten offenbarten dann Stärken und Schwächen der Kamera. Die Teststrecken lieferten unterschiedlichste Bedingungen und Lichtverhältnissen, so dass ein guter Eindruck über die Aufnahmequalitäten gewonnen werden konnte.

Die Fahrten durch Waldabschnitte mit unterschiedlichsten, schnell wechselnden Lichtverhältnissen, offenbarten Schwächen in der Auflösung, auch wenn durchgängig ein gutes und klares Bild geliefert wurde. Farben werden ebenfalls sehr gut dargestellt. Bei schlechteren Lichtverhältnissen / einsetzender Dämmerung tut sich die VR06 etwas schwerer, macht aber immer noch eine gute Figur.

Eine Nachbearbeitung der Videos ist auch möglich, hierfür sollten diese in 1280×720 p und 60 fps aufgenommen werden, aufgrund der 60 fps werden auch flüssige Zeitlupen ermöglicht.

Zusammenfassend ist die Aufnahmequalität in Ordnung, bei schnellen Bewegungen aber etwas verrauscht und bei Helligkeitswechseln leicht überbelichtet. Insgesamt überzeugt die VR06 aber mit ausreichender Schärfe und Klarheit.

Um euch einen besseren Eindruck über Video und Fotoqualität zu verschaffen haben wir ein paar Bilder und Videos für euch zusammengestellt.

Fotofunktion

Die Fotofunktion der VR06 ermöglicht Aufnahmen mit einer Auflösung von bis zu 12MP, auch Reihenbilder mit bis zu 25 Bildern pro Sekunde sind möglich.

Die Aufnahmen überzeugten im Vergleich zur Videoqualität, mit einer noch einmal deutlich besseren Farbwiedergabe und Schärfe. Dennoch war auch hier Stellenweise eine gewisse Unschärfe festzustellen. Bei einsetzender Dämmerung schwächelt die VR06 etwas, das Bild wirkt teilweise etwas trist.

Insgesamt haben die Fotos aber eine gute Schärfe und können echt überzeugen, vor allem, wenn man bedenkt, zu welchem Preis man die Kamera bekommt.
Hier ein paar Testbilder

Weitere Produktbilder

Pro / Contra

Pro Contra
Reichhaltige Ausstattung (mit Mikrofon und Lautsprecher) Tonwiedergabe bei Aufnahmen zu leise
im Lieferumfang vielseitiges Montagezubehör
Nach Eingewöhnung recht einfache Bedienung
Auf dem Helm noch gutes, angenehmes Tragegefühl
Wasserdicht, WLAN
gut ablesbares Display für die Menü-Einstellungen

Fazit

Die Aktioncam überzeugt mit dem sehr reichhaltigen Lieferumfang, an dem es auch qualitativ nichts zu beanstanden gibt. Die Befestigungsteile sind stabil und auch die 2 beigelegten Klebepads gewährleisten einen ausreichend starken Halt.

Die ACME VR06 ist gemessen an Preis und Leistung eine wirklich gute Action Cam unter 100 €. Hierfür kann sie mit guten Videos, ansehnlichen und detailreichen Fotos und viel nützlichem Zubehör (vor allem der Zweitbatterie) überzeugen. Mit 65 Gramm fällt sie zudem sehr leicht aus. Die Akkulaufzeit ist mit 90 Minuten noch akzeptabel, im Hinblick auf die mitgelieferte zweite Batterie (sofern man diese dabei hat) sind jedoch ausreichend Reserven vorhanden. Die Koppelung mit dem Handy erleichtert zudem die Justierung bei Montage auf dem Helm ungemein.

Für Einsteiger und den kleinen Geldbeutel ist die VR06 auf jeden Fall eine Empfehlung.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

*=amazon Partnerlink

ACME VR06 Ultra HD sports & action cam

Martin

Zuständig für die Bereiche Mountainbike, Laufen, Campen

Alle Berichte des Autoren

4 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar