Grills Outdoorküche Testbericht

Cadac Safari Chef 2

Grillen ist schon was feines, vor allem wenn man überlegt, was man heutzutage alles auf den Grill werfen kann, bzw. was es alles an Zubehör für einen Grill gibt.
Mit den heutigen Modellen kann man nahezu fast die Küche ersetzen. Kein Wunder, dass die Teile beim Campen sich einer immer größeren Beliebtheit erfreuen.

Wir haben von Cadac den Safari Chef 2 für einen Praxistest erhalten und haben dem kleinen Kerl mal ordentlich Feuer unter dem Hintern gemacht.

Facts

Thema Info
Maße Höhe38,8 cm Breite32 cmTiefe32 cm
Varianten LP (Niederdruckvariante für gewöhnliche Gasflaschen)
HP (Die Hochdruckvariante für 500g-Gewindekartusche)
Lite LP (einfache Version des LP ohne Grillplatte)
Gewicht 3,6 kg
Wärmeleistung Wärmeleistung 1.8 kW
Gasverbrauch 130g/Stunde
Betriebsdruck 50 mBar
Brennersystem Gasflasche, Automatische Piezo-Zündung, Variable Wärmeeinstellung
Grill/Kochfläche ø 28 cm – Grillrost
ø 26 cm – Glatte Grillplatte
ø 27 cm oder 3.8 L – Deckel / Wok
Preis 129,95 € für LP und HP-Variante
109,95 € für Lite LP-Variante
HerstellerbeschreibungDieser tragbare und vielseitige Gasgrill mit einem Gewicht unter 4 kg, beinhaltet vier austauschbare Koch- und Grilloberflächen: Topfständer, Grillrost, antihaftbeschichtete Grillplatte und Wok, der auch als Deckel genutzt werden kann.
Der komplette Grill wird in einer praktischen Transporttasche verstaut.
enthalten).
Der Safari Chef 2 eignet sich hervorragend zum Campen, Klettern oder Angeln.


Verarbeitung

Der Grill selber ist sehr gut verarbeitet. Die Klappfüße rasten sauber ein und sorgen so für einen sicheren Stand des Grills. Die Grillplatten und das sonstige Zubehör ist auch sehr gut verarbeitet.
Der Reißverschluss der Verpackungstasche läuft sauber ohne zu Haken.
Alles in allem eine für den Preis angemessene Verarbeitung.

Praxistest

Der Grill wurde im heimischen Garten getestet, da es bis zum Urlaub noch ein wenig dauert. Aber das ist dem “Kleinen” eigentlich egal, wo man ihn anheizt.
Als das Paket geliefert und geöffnet wurde, was das Erstaunen doch groß, was Cadac hier alles reingepackt hat.
Neben dem Grill an sich, also dem Brennersystem ist noch folgendes mit dabei:

  • Topfständer
  • Grillrost
  • antihaftbeschichtete Grillplatte
  • Wok, der auch als Deckel genutzt werden kann

Aufbau:

Doch der Reihe nach.
Um das System nutzen zu können müssen zunächst die Klappfüße am Brennersystem aufgeklappt werden. An der Unterseite in der Mitte befindet sich dann noch der Anschluss für den Gasschlauch, welcher im Paket nicht enthalten ist. Auch ein Druckminderer wird optional benötigt, bzw. bei der HP-Variante eine entsprechende Gaskartusche.
Dann dreht man den Drehregler für die Gaszufuhr auf und drückt den Zündknopf, bis sich das Gas entzündet. Nun kann man die Temperatur über den Drehregler entsprechend einstellen.

Kochen/Grillen:

Es kommt immer drauf an, was man möchte. Will man Wasser kochen, dann reicht es, wenn man den Topfständer aufsetzt. Mehr ist in diesem Fall nicht notwendig.
Geht es dann ans Grillen, kommt zuerst die Fettauffangschale (Fat Pan) auf den Grill. Diese etwas mit Wasser füllen und dann in diese bzw. auf diese die gewünschte Grillplatte legen. Es gibt zum einen eine glatte Grillplatte, oder aber man wählt die BBQ Grid, welche Riffel aufweist, die sich für Fleisch und Wurst besser eignen.
Zu guter Letzt, gibt es noch einen Deckel, welchen man aber auch als Wok nutzen kann. Sehr praktisch und durchdacht das ganze System.

So ist man nicht nur auf Fleisch oder Wurst angewiesen, sondern man kann auch mal eine lecker Pizza mit knapp 26cm Durchmesser, zubereiten, die im Übrigen sehr lecker schmeckt, aber man hierfür natürlich einen Grill mit Deckel benötigt. Interessant ist auch, dass Cadac als Zubehör sogar einen Pizzastein für den Safari Chef 2 anbietet. Da schmeckt die Pizza sicherlich gleich noch um einiges besser. Aber auch ohne Pizzastein ist die Zubereitung einer Pizza oder sonstigem Überbackenen gut möglich.

Mit einem Durchmesser von 28 cm ist die BBQ-Grillplatte etwas größer. Wir haben den Grill für einen Erwachsenen und zwei Kinder im Test genutzt und hierfür reichte die Grillfläche aus. Wenn es mehrere Erwachsene sind, könnte die Grillfläche schon zu klein sein und das Grillen muss in Etappen durchgeführt werden.
Da der Safari Chef 2 aber sein Einsatzziel beim Campen, Klettern oder beim Angeln sieht und er ja dadurch auch kompakt sein muss, muss man eben einen Kompromiss eingehen, der hier aber gut gelungen ist.

Reinigung:

Nach jedem leckeren Essen, kommt aber immer wieder das Pflichtprogramm, welches sich “spülen” nennt….ist so, also ran an das Fett.
Die BBQ-Grillplatte lässt sich trotz der Riffelung sehr gut reinigen. Wir hatten vor Jahren einen etwas älteren Cadac-Grill, bei welchem sich auf der Grillfläche der Cadac-Schriftzug befand. Leider war hier die Reinigung nicht so einfach, weil sich hier gerne Reste in den kleinen Zwischenräumen des Schriftzuges festgesetzt haben.
Bei dem Safari Chef 2 ist dies nicht der Fall. Hier gibt es nur die Riffelungen und diese sind in den Zwischenräumen sehr gut zu reinigen.
Die glatte Grillplatte bzw. Pizzaplatte lässt sich einfach und ohne Probleme abwischen. Beide Platten verfügen über eine Antihaftbeschichtung, die das Reinigen einfacher macht.

Um die Oberfläche des Brennersystems gut reinigen zu können, kann man oben den Brennkopf einfach abschrauben, so dass man die Fläche gut abwischen kann. Lediglich am Piezozünder muss man ein wenig aufpassen, damit man da nicht hängen bleibt.
Hat man dann alles gereinigt, schraubt man den Kopf wieder drauf, klappt die Beine in der vorgesehenen und nummerierten Reihenfolge zusammen und fertig.

Transport:

Das ganze Equipment des Safari Chef 2 passt ohne Probleme in die dazugehörige Transporttasche. Man hat sogar einen kleinen Schraubenschlüssel im Innenfach des Taschendeckels und hier ist auch noch Platz für die Bedienungsanleitung.
Ganz gut gefallen hat uns, dass die Tasche sehr großzügig bemessen ist. Gibt es doch Hersteller, die ihre Taschen doch sehr knapp nähen lassen und man dann alle Teile in der richtigen Reihenfolge einpacken muss.
Nicht aber hier. Egal wie man die Teile einpackt, es passt immer alles rein, weil genug Platz vorhanden ist.
Cadac hat sogar an der Außenseite noch ein Netz angebracht um die Gaskartusche gleich mit am Grill zu transportieren, sehr praktisch.

Optionales Zubehör

Wem die Optionen bei dem Safari Chef 2 noch nicht ausreichen und man sich entsprechend erweitern will, dem bietet Cadac unter anderem noch folgendes Zubehör an:

  • Abdeckhülle für 9,95 € damit man ihn Abends auch einfach stehen lassen kann, gerade beim Campen praktisch
  • BBQ/Plancha für 39,95 €, wenn man zwei verschiedene Gerichte gleichzeitig zubereiten will
  • Paellapfanne für 54,95 €
  • Pizzastein für 19,95 €

Pro / Contra

Pro

  • Kleiner, praktischer Gasgrill
  • Funktionales Zubehör
  • Geräumige Transporttasche
  • Optionales Zubehör erhältlich

Contra

  • Für 4 Personen knapp bemessen
  • Preislich im oberen Bereich

Fazit

Der Safari Chef 2 von Cadac ist mit knapp 130 € sicherlich nicht der günstigste seiner Art. Allerdings ist er gut verarbeitet, hat praktisches Zubehör und mit unter 4 kg kann man ihn nahezu überall mit hinnehmen.
Auch der Aufbau bis zum Start geht dank der Klappfüße sehr schnell, so dass man nicht lange irgendwas zusammenbauen muss, wenn mal der Hunger zu groß ist.
Alles in allem ein praktischer Begleiter, wenn man mal nicht so viel Platz hat.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar