Powerslide Next Outback 150

Powerslide Next Outback 150

by Eva

Powerslide Next Outback 150Jeder der Inline-Skating liebt kennt es – zu wenig asphaltierte Straßen um viel Strecke zu machen, ein kleiner Stein und schon kommt man ins Straucheln, asphaltierte Strecken sind mit Schotterwegen unterbrochen oder zu viele Schlaglöcher machen die Wege für Inliner unbefahrbar.
Powerslide hat da Abhilfe geschaffen – sie haben Inliner mit Luftreifen entwickelt, die auch abseits von Asphalt Inliner-Spaß garantieren.
Damit haben sie einen meiner kleinen Träume wahr gemacht – mit Inlinern durch den Wald zu heizen!

Facts

Thema Info
Material Hartboot Schuh mit Innenschuh, Myfit Skatesohle, Glasfaserverstärkter Kunststoff, Luftreifen CST Pro Air Tire, Kugellager wicked rustproof 608 standard
Größen 38 – 49
Farben Schwarz-grau
Gewicht Ein Skate ohne Bremse ca. 2300 g
Preis 449,99 €


Powerslide Next Outback 150

Erster Eindruck und Verarbeitung

Mein erster Eindruck war einfach nur “Wow”! Die Skates wirken durch die großen Rollen einfach nur riesig und ganz anders – aber beim genauen Hinschauen sind es einfach Skates mit großen Rollen. Der Schuh ist sehr gut verarbeitet, bietet ein stabiles und Halt gebendes Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff und einem weichen Innenschuh. Der Hardboot erinnert mich so ein bisschen an einen Skischuh, vor allem beim rein- und rausschlüpfen ist er am Anfang doch sehr hart und gibt wenig nach. Wenn man dann aber drin ist, spürt man in erster Linie den angenehm gepolsterten Innenschuh und den stabilen Halt durch den Hardboot. Der Verschluss erfolgt im unteren Bereich mit einer Schnürung, in der Mitte mit einem microverstellbaren Schnellverschluss (Ratschensystem) und oben mit einem microverstellbaren Schnellverschluss. Wenn die Verschlüsse dann alle angepasst und zu sind, sitzt der Fuß bombenfest im Schuh. Alles an dem Schuh wirkt absolut hochwertig und stabil, man hat keine Angst beim fest zu ziehen einen Verschluss abzubrechen oder sonst etwas kaputt zu machen.

Ich habe mich zum Schuh für eine Wadenbremse entschieden, diese wird dann am Schuh angebracht, durch Druck der Wade ausgelöst; die Bremsung erfolgt dann durch Druck auf den hinteren Reifen. Auch die Bremse sieht qualitativ sehr hochwertig und gut verarbeitet aus.

Praxistest

Auf die Inliner habe ich mich tatsächlich gefreut wie ein kleines Kind auf Weihnachten – so war es immer mein Traum mit den Inlinern auch durch unwegsames Gelände zu fahren. Da an meinem Wohnort viel Wald ist, gibt es nur sehr wenig asphaltierte Strecken und ich kann kaum abseits von Straßen Inlinern gehen. Meine Hunde lieben das Inlinern wohl noch mehr als ich – natürlich sind sie nicht auf Rollen sondern auf ihren Pfoten mit dabei. Gemeinsam erreichen wir mit klassischen Inlinern fast 40 km/h und wir lieben diese Touren. Die SUV Outdoor Inliner von Powerslide eröffnen uns jetzt völlig neue Möglichkeiten.

Also ging es ab in den Wald und auf die Inliner. Ich war sehr gespannt, wie der Unterschied zu den klassischen Inlinern sein wird, gerade was das Fahren und Bremsen angeht. Das erste Gefühl auf den fast 20 cm großen Rollen Höhenangst zu bekommen verschwand sofort. Ohne viel darüber nachzudenken oder es ausgiebig zu testen bin ich drauf losgefahren. Zunächst waren die großen Rollen und die dadurch etwas weitere Länge des Schuhs ungewohnt und ich blieb ein-, zweimal am anderen Schuh hängen, als ich Schwung holen wollte und den Skate abdrückte. Nach dieser Feststellung gewöhnte ich mich allerdings sehr schnell daran und es gab keinerlei Probleme mehr. Auch an das Bremsen mit der “Wadenbremse” gewöhnte ich mich wahnsinnig schnell und problemlos – einfach den Fuß im Schuh etwas nach hinten drücken und die Wade bringt Druck auf die Bremse. Die Bremswirkung ist gefühlt nicht ganz so stark wie beim klassischen Bremsblock auf dem Boden, aber man verringert die Geschwindigkeit merklich und kommt nach einem Anhalteweg zum Stehen. Der Halt in den Inlinern ist sehr gut, man steht stabil und kann die “Schlittschuhbewegung” gut ausführen. Nachdem meine erste Tour mich 6 km durch geschotterte Waldwege führte, hatte ich mein erstes Fazit: Anstrengend! Auf Schotter mit hohen Geschwindigkeiten ist es ein absolut gutes Gefühl, die Luftreifen geben einem ein super Gefühl, ohne dass einem Unebenheiten oder Kieselsteine Sorgen machen. Auch Wurzeln und sonstige Unebenheiten auf dem Weg stören überhaupt nicht. Hier erreichte ich eine Spitze von 30 km/h im Wald. Richtig anstrengend und etwas zäh wird es bei niedrigen Geschwindigkeiten und unebenem Gelände, wie etwa bei Steigungen. Hier kommen die Inliner mit den Luftreifen auch bei maximal ausgeführtem Schwung nicht in eine Gleitphase hinein und man muss sich sehr anstrengend jedes Mal abstoßen um etwas voran zu kommen. Ohne Gleitphase merkt man dann auch das Gewicht von über 2 kg an den Beinen. Ich kam nach meiner ersten Tour also völlig durchgeschwitzt, angestrengt aber auch glücklich nach Hause. Für mich war klar, dass es mit Steigungen und Schotter schwierig ist, also wollte ich eine andere Strecke testen und entschied mich für ein Mischgelände aus Asphalt, Schotter und Waldboden.

Auch hier hatte ich jede Menge Spaß, weil es einfach viel mehr Möglichkeiten gibt, wenn man seine gewohnten asphaltierten Wege in den Wald oder über einen Wiesenweg verlassen kann. Auf asphaltierten Wegen sind die Powerslide wirklich sehr angenehm, man braucht keine Angst vor Steinen etc haben und fühlt sich sehr wohl und sicher. Jedoch sind Steigungen auch hier anstrengender als mit den klassischen Inlinern und man kommt insgesamt nicht auf ganz so hohe Geschwindigkeiten.

Für Menschen mit zugfreudigen Hunden, die zum Beispiel im Canicross oder Bikejöring unterwegs sind, kann ich die Offroad Inliner einfach nur empfehlen – hier spielt es keine Rolle dass die Gleitphase nicht ganz so gut ist wie bei den üblichen Inlinern, da man ja eigentlich immer einen ordentlichen Antrieb von vorne hat. Dazu kommt, dass man viel mehr Möglichkeiten auf Waldwegen hat, die meist für den Hund angenehmer zu laufen sind als auf Asphalt und man sich keine Gedanken machen muss, sollte man mal mit hohen Geschwindigkeiten über einen Stein oder ähnliches brettern.

Auch glaube ich, dass es für langlaufbegeisterte Sportler eine klasse Möglichkeit ist sich im Sommer auszutoben – mit Stöcken kann man hier nochmal ganz anders unterstützen und den ganzen Körper fordern.

Fakt ist auf jeden Fall, dass die Offroad Inliner vor allem mit hoher Geschwindigkeit den Spaß bringen.

Powerslide Next Outback 150
So sieht das Ganze dann in voller Fahrt aus

Powerslide Next Outback 150

Pro/Contra

Pro:

  • Luftreifen ermöglichen viele neue Untergründe und dadurch mehr Strecken
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Wadenbremse hat einen niedrigeren Verschleiß als die klassische Gummibremse
  • Kein Straucheln, blockieren oder stocken wenn man über einen Stein / Stock fährt

Contra:

  • An- und Ausziehen erfordert etwas Geduld (Skischuhartig)
  • Bei nicht asphaltierten Wegen und geringem Tempo kommt man kaum in eine Gleitphase
  • Insgesamt anstrengender als mit klassischen Inlinern
  • Relativ hohes Gewicht der Schuhe (über 2 kg / Schuh)

Fazit

Die Offroad-Inliner von Powerslide sind ein echtes Erlebnis und es ist eine super Möglichkeit die üblichen asphaltierten Wege zu verlassen.
Spaß machen die Inliner vor allem bergab mit höherem Tempo, man hat auf unebenen Wegen eine geringere Gleitphase und benötigt hier dann recht viel Tempo um voran zu kommen.
Insgesamt ist es anstrengender mit den Offroad Inlinern im Vergleich zu klassischen Inlinern, bringt aber auch eine Menge Abwechslung in das Inline-Skaten.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat.
Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Was dir auch gefallen könnte

Hinterlasse einen Kommentar