Salewa Vega Kletterhelm

Salewa Vega Helm – Sicherheit für deinen Kopf

by Jessi
Salewa Vega Helm - Sicherheit für deinen KopfEin Kletterhelm schützt den weitgehend wichtigsten Teil unseres menschlichen Körpers: den Kopf.
Sei es beim Felsklettern, im alpinen Gelände auf Hochtouren, beim Absichern oder auf dem Klettersteig, einen Steinschlag oder gar einen Sturz kann selbst ein erfahrener Kletterer nie ausschließen.
Wir sind gespannt, ob uns der leichte Vega Helm von Salewa den nötigen Komfort und die kompromisslose Sicherheit bieten kann. Daher Helm auf und ab in die Wand…

Salewa Vega Helm - Sicherheit für deinen Kopf

Facts

Thema Info
Material PC, EPS, EPP
Größen S/M ( 53 – 59 ) / L/XL ( 59 – 63 )
Farben white, grey camo, orange, red, fluo green, green-turquoise, brown-walnut
Gewicht 250 g (S/M)
Konstruktion Inmold
Preis 100,00 €

Salewa Vega Helm - Sicherheit für deinen Kopf

Erster Eindruck und Verarbeitung des Salewa Vega Helm

Der Vega Helm von Salewa punktet bei mir sofort durch seine knallige und auffällige Farbkombination. Ich hatte den Unisex-Helm in green-turquoise im Test. Die Schale an sich ist dabei Türkis und die Salewa-Logos auf dem Helm, sowie die Kinngurtbänder sind Rot. Eine sehr tolle Farbkombination und definitiv ein echter Hingucker am Fels. Es stehen noch weitere 6 interessante Farben zur Verfügung. Auch weniger auffällige Farbkombinationen sind erhältlich.

Der Vega Helm ist in zwei Größen zu haben. Die Größenauswahl erfolgt über eine Größentabelle, bei der auf Höhe der Schläfen der Kopfumfang gemessen werden muss. Die kleine Größe ist 53-59 cm und die große Größe 59-63 cm. Mein Kopfumfang lag bei 57 cm, weshalb ich zunächst den kleinen Helm orderte. Dieser war dann allerdings selbst in der größten Einstellung sehr eng, so dass kein Stirnband oder Mütze mehr darunter gepasst hätte. Daher musste ich ihn dann leider in die größere Version umtauschen. Jede Kopfform ist natürlich anders und es ist einfach wichtig, dass man genau darauf achtet, dass der Helm auf seinem eigenen Kopf perfekt passt.
Der Vega hat am Hinterkopf ein Verstellrad, das sehr leicht mit einer Hand zu drehen ist. Damit kann er perfekt an die Kopfform angepasst werden und lässt sich auch während der Tour verstellen, da das Rad unter dem Helm sitzt. Das Verstellrad ist an vier Punkten mit dem Helm verbunden. Zwei dünne Bänder ermöglichen es, in der Höhe verstellt zu werden und lassen damit den Sitz des Verstellrades am Hinterkopf variieren. Die Kinnriemen sind angenehm auf der Haut und auch in der Länge verstellbar. Sie haben sogar noch zwei Clips, die es ermöglichen, die Bänder in der Breite optimal an die individuelle Kopfform anzupassen.

Insgesamt gefällt mir die Passform des Vega sehr gut, da er bei mir den Kopf satt umschließt. Bei vielen anderen Kletterhelmen hatte ich oft das Gefühl, dass eine Schale auf dem Kopf oben drauf sitzt und damit nur von oben ein Schutz gegeben ist. Beim Vega fühle ich mich durch die Passform auch seitlich und hinten am Kopf ausreichend geschützt.

Praxistest

Beim Vega handelt es sich um einen sogenannten In-Mold-Helm (in die Gussform gespritzt). Diese Helme bestehen aus einem hochwertigen Styroporschaum und sind mit einer dünnen Kunststoffschicht überzogen. Die Innenschale aus EPP (expanded Polypropylen) ist stark energieabsorbierend und schützt gegen mehrfaches Aufprallen (Multi-impact). Die In-Mold-Konstruktion ermöglicht das geringe Gewicht des Vega‘s in der großen Ausführung von 285 g und der kleinen Version von 250 g. Dies schont beim nach oben Schauen die Halswirbelsäule und die Nackenmuskulatur.
Der Nachteil so eines leichten Helmes ist, dass sie beim Transport empfindlicher sind. Hat man den Helm beispielsweise im oder am Rucksack, sollte man sich nicht darauf setzen oder den Rucksack gegen einen Stein werfen. Dadurch könnte der Helm beschädigt werden.

Das geringe Gewicht trägt natürlich schon mal zum Tragekomfort bei. Im Innenbereich des Helmes ist an der Stirn und im Oberkopfbereich ein zusammenhängendes Polster mittels Klettverschluss angebracht. Ebenso am Hinterkopf am inneren des Verstellrades. Diese zwei Polster können herausgenommen und gewaschen werden. Sie schützen vor Druckstellen und machen das Tragen sehr angenehm. Da nicht zu viele Polster eingearbeitet sind, kommt man auch nicht so leicht ins Schwitzen. Die Luftzirkulation unter dem Helm ist durch die vielen Lüftungsschlitze insbesondere am Hinterkopf und an den Seitenflanken gegeben. Auch im Sommer auf dem Klettersteig habe ich nicht unter dem Helm geschwitzt.
Für meinen Kopf hat der Vega die perfekte Passform und einen angenehmen Tragekomfort. Auch bei mehrstündigem Tragen des Helms auf dem Klettersteig hat er nirgends gedrückt oder ist störend verrutscht. Man konnte fast vergessen, dass man einen Helm auf dem Kopf hat und das ist doch ein gutes Zeichen.

Die Stirnlampenhalterung des Vega besteht aus drei Teilen. Vorne auf beiden Stirnseiten ist jeweils ein durchsichtiger Clip angebracht, unter den das Band der Stirnlampe geschoben werden kann und damit fixiert ist. Am Hinterkopf ist ein Gummizug angebracht, der unten in einen kleinen Haken eingehängt wird. Hier kann dann das Band der Stirnlampe festgeschnürt werden. Der Gummizug ist dank eines kleinen Stoffteilchens leicht ein- und auszuhängen. Die Stirnlampe hält durch die drei Fixpunkte sehr fest und rutscht nicht herum.
Einen Sturz oder einen Steinschlag habe ich zum Glück mit dem Vega nicht erlebt. Aber da er der Norm für Bergsteigerhelme (EN 12492) entspricht und die Zertifizierung der International Mountaineering and Climbing Federation (UIAA) bekommen hat, mache ich mir auch keine Sorgen, dass er so etwas nicht aushalten würde. Die zwei zugelassenen Prüfinstitute testen die Helme in genormten Verfahren und geben nur die Zulassung, wenn der Helm stabil genug ist.

Pro / Contra

Pro

  • leicht
  • angenehmer Tragekomfort und tolle Passform
  • Stirnlampenhalterung
  • einfaches Anpassen an Kopfgröße
  • gute Luftzirkulation

Contra

  • -/-

Fazit

Der Vega Helm von Salewa ist ein leichter und bequemer Kletterhelm mit sportlich moderner Optik. Die tolle Passform und gute Luftzirkulation machen ihn auch im Sommer zu einem kaum zu spürenden Begleiter, der aber trotzdem unsere Schaltzentrale vor Stürzen und Steinen schützt.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat.
Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Was dir auch gefallen könnte

Hinterlasse einen Kommentar