adidas TERREX Agravic Alpha Hooded Shield

Unter den Läufern gibt es ja doch ziemlich viele, die bei jedem Wind und Wetter vor die Türe gehen. Wenn laufen angesagt ist, wird gelaufen. Dies wirft die Frage nach der richtigen Bekleidung recht schnell auf.
Gerade beim Lauftraining, aber auch bei schneller Tagestouren im Gebirge oder gar beim Klettern spielt das Gewicht eine ganz besondere Rolle.
Hier wird von der Herstellerindustrie immer wieder der Spagat zwischen ultraleichten und strapazierfähigen Materialien ausgelotet.

Wir haben aus diesem Spektrum die TERREX Agravic Alpha Hooded Shield Jacke von adidas getestet.

adidas TERREX Agravic Alpha Hooded Shield

Facts

Thema Info
Material Obermaterial: Pertex® Quantum – 100% Polyamid
Futter: Polartec® Alpha – 100% Polyester
Größen XS (32) – XL (46)
Farben grey five, clear aqua
Preis UVP: 149,95 €
HerstellerbeschreibungOb Trailrunning, Mountainbiking, Wandern oder Klettern: Diese Outdoor-Jacke für Frauen bietet dir mit ihrer Hybridkonstruktion jederzeit optimalen Schutz. Ihr Außenmaterial ist aus strapazierfähigem Pertex® Quantum® Material. Zusätzlich ist die Vorderseite mit der Polartec® Alpha® Isolation ausgestattet, die dich angenehm warm hält. Außerdem hat die Jacke ein geringes Packmaß und lässt sich dank Pack-it-Pocket in ihrer eigenen Innentasche verstauen. Dank der zwei Reißverschlusstaschen hast du wichtige Kleinigkeiten immer griffbereit.

Verarbeitung

Die Nähte sind sauber verarbeitet. Die schmalen Reißverschlüsse laufen gut und sind Handling robuster als es zunächst den Anschein haben mag. Auch das hauchdünne Gewebe ist nicht so empfindlich, was Verletzungen der Außenhaut anbetrifft, wie befürchtet.
Im Test wurden keine Fäden gezogen.

Praxistest

Die Jacke wurde überwiegend im Lauftraining aber auch zum Konditionstraining bei der Fussballjugend getragen.
Was sofort auffällt ist das Gewicht und das Packmaß. Man hat eigentlich mit 159 g “nichts” in der Hand. Dazu kommt, dass sie unheimlich weich ist. Aber der Reihe nach:
Die Jacke wurde hier in clear aqua getestet. Das ist eine wirklich helle und luftige Farbe. Aufgrund des sehr dünnen Gewebes sieht man die darunter getragene Kleidung allerdings durch. Wer da mit der Optik empfindlich ist, der sollte sich also überlegen, was er drunter zieht.
Die Jacke verfügt über einen einfachen 1-Wege-Reißverschluss mit Kunststoffzipper. Dies ist sicherlich dem Gewicht geschuldet. Dennoch wurde weder auf die Windschutzleiste unter dem Reißverschluss noch am kleinen Kinnschutz gespart. Beides sorgt für ein komfortables Tragegefühl, wenn der Wind pfeift und die Jacke geschlossen wird. Zwei Reißverschlusstaschen sorgen für etwas Stauraum. Sie sind aus Jackengewebe gefertigt.

Die im Saum eingearbeiteten Kordelzüge sind ebenfalls sehr schmal gehalten. Sie erfüllen jedoch ebenso ihre Funktion.

Die Polartec Alpha Isolation fühlt sich ganz leicht wattig an. Wer genau spürt, kann die einzelnen Waben ertasten. Diese sind aufgrund des ultraleichten und dünnen Gewebes auch sichtbar. Die Isolation schützt die gesamte Front (Bauch, Brust) sowie die Schultern. Das Gewebe an Rücken, Innenarmen und Seite ist dezent elastisch. An den Außenarmen, über der Isolationsschicht sowie der Kapuze ist ein nicht elastisches, aber trotz der Leichtigkeit robustes, Gewebe verwendet worden.

Die Ärmelbündchen sind ebenfalls minimalistisch gehalten. Sie sind sehr schmal, verfügen aber über einen Rundumgummizug, so dass sie sich gut an das Handgelenk anlegen und das Eindringen von Wind verhindern.

Am Hinterkopf kann die Kapuze in der Weite mit einem Kordelstopper reguliert werden. Zudem ist rund um das Gesicht ein feiner Gummizug eingearbeitet. Die Kapuze bläht sich somit nicht auf und hält den Kopf geschützt vor Zugluft.

Die Jacke kann in die rechte Reißverschlusstasche verstaut werden. Mit einer kleinen Schlaufe kann die so verpackte Jacke gut außen am Rucksack befestigt werden bis sie zum Einsatz kommt. Dank des Fliegengewichts trägt man an ihr definitiv nicht schwer.

Die Jacke wurde beim Joggen getragen. Hier muss die Testerin (bekennend schnell frierend) im Spätherbst schon genau schauen, was sie denn nun unter die Jacke anzog, damit es nicht zu kühl ist. Die wärmende Funktion an der Brust/ Bauch ist deutlich spürbar und hält gegen den Laufwind gut ab. Da die Jacke aber an den Ärmeln und am Rücken nicht isoliert ist und hier lediglich den Wind abhält, muss man sich entsprechend gut kleiden.

Gerade aber auch beim Fußballtraining auf einem leider sehr zugigen Platz war der Windschutz wirklich Gold wert, auch wenn darunter etwas Warmes getragen werden musste.
Hier machten sich dann sowohl die windabweisende Funktion als auch die Atmungsaktivität sehr bemerkbar.

Leider hat es der Jacke nicht zum Klettern am Fels gereicht. Da wäre tatsächlich die Robustheit auf die Probe gestellt worden. Wir berichten gegebenenfalls nächstes Jahr nach.
Das hauchdünne Gewebe macht sich auch beim Waschen bemerkbar. Man sollte die Pflegehinweise beachten.

Fazit

Die TERREX Agravic Alpha Hooded Shield Jacke von adidas für 150 Euro eine ultraleichte und dennoch atmungsaktive und robuste windabweisende Lauf- und Outdoorjacke, die sehr klein und leicht zu verpacken ist und dennoch guten Schutz vor Wind und (im Brust/Bauchbereich) Kälte bietet. Für einen reinen Windschutz ist das ein ordentlicher Preis. Wer aber auf die Hybridkonstruktion und das Gewicht aus ist, ist sicher mit einem guten Produkt ausgestattet.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar

adidas TERREX Agravic Alpha Hooded Shield

by Marion Lesezeit: 3 min
0