Testbericht Trolleys

Osprey Rolling Transporter 40

Osprey Rolling Transporter 40Beim Reisen steht das Entdecken anderer Länder und Kontinente, das Erleben anderer Kulturen und das Gefühl von Freiheit im Vordergrund. Trotzdem möchte man bei diesen Abenteuern stets das Wichtigste dabei haben und sein Gepäck ordentlich verstaut wissen. Wir haben unsere Sachen gepackt und dabei den Rolling Transporter 40 von Osprey auf unseren Reisen getestet.

Osprey Rolling Transporter 40

Facts

Thema Info
Material 840D Nylon TPU Double Coated
Größen 40l (auch erhältlich in 90 und 120 Liter)
Farben black, kingfisher blue, ruffian red
Maße 40l: vollgepackt (cm): 55cm (L) x 36cm (B) x 23cm (T)
Gewicht 2.74 kg
Preis 220,00 €
HerstellerbeschreibungEntwickelt für Abenteuer. Dank unserer ausgiebigen Erfahrung mit Duffel-Reisetaschen in Kombination mit dem Know-how im Bereich Rollreisegepäck haben wir bei Osprey Reisetasche entwickelt, die sowohl abenteuererprobt als auch auf Rollen unterwegs ist.Der Rolling Transporter ist eine extrem strapazierfähige, leistungsstarke Duffel-Reisetasche mit geländegängigen Rollen. Mit Osprey’s HighRoad™ Gestell aus ABS-Kunststoffen ist diese Reisetasche auch für unwegsames Gelände bestens geeignet und lässt sich dank der extra großen Rollen aus Polyurethan laufruhig ziehen. Der ausziehbare ErgoGrip™ Griff ermöglicht komfortables Rollen und mühelose Kontrolle über deine Ausrüstung. Um das Reisen noch einfacher zu machen, lässt sich der Rolling Transporter 40 Trolley bei den meisten europäischen und weltweiten Fluggesellschaften als Handgepäck mitführen.


Osprey Rolling Transporter 40

Erster Eindruck und Verarbeitung

Der Rolling Transporter kommt genau wie die Duffle Bags von Osprey in einem speziell beschichteten Nylonmaterial daher. Das Material lässt den Rolling Transporter unwahrscheinlich robust wirken, und zum anderen gibt es der Tasche eine große Formstabilität. Wie von Osprey bislang nicht anders gewohnt sind alle Nähte präzise verarbeitet. Die Reißverschlüsse sind für das jeweilige Fach in richtiger Größe dimensioniert und laufen leichtgängig und flüssig. An allen Reißverschlüssen sind größere Ziphilfen befestigt, die das Bedienen nochmals angenehmer machen.
Der Rolling Transporter in der 40 Liter-Variante schöpf genau die Maße aus, die ein Handgepäckstück bei den gängigen Airlines haben darf. Da ich mittlerweile bei meinen Reisen dazu übergehe mein Gepäck lediglich auf Handgepäck zu minimieren, ist Handgepäck für mich das meist genutzte Reisegepäck. Daher bin ich gespannt, wie sich der Rolling Transporter im Praxistest schlägt.

Praxistest

Hauptfach

Der Rolling Transporter verfügt über ein großes Hauptfach. Um in das Hauptfach zu gelangen, müssen zwei kleine Steckschnallen geöffnet, ein U-förmiger Reißverschluss geöffnet, und der Deckel zur Seite geklappt werden. Die Zipper des Reißverschlusses sind mit Löchern versehen, was ihn dadurch abschließbar macht.
Da sich die Öffnung über die komplette Oberseite der Tasche erstreckt, ist das Packen des Hauptfaches wirklich angenehm und der Inhalt immer auf einen Blick ersichtlich. Das Hauptfach ist so groß gewählt, dass zwei Kleiderstapel nebeneinander ohne Probleme Platz finden. Für mich ist es das perfekte Packmaß. Die beiden Kleiderstapel können dann jeweils mittels eines Kompressionsgurtes festgezurrt werden. Die Gurte sind 2 cm breit und mit einer kleinen Steckschnalle versehen, völlig ausreichend für ein Handgepäckstück.
Unter dem gesamten Deckel des Hauptfachs ist ein Netzfach eingearbeitet, welches durch einen Reißverschluss geschlossen werden kann. Aufgrund des Meshmaterials ist der Inhalt des Faches immer ersichtlich, was natürlich praktisch ist.

Seitenfach

Der Rolling Transporter hat an Stauraum noch ein von außen zugängliches Seitenfach zu bieten. Stellt man den Rolling Transporter wie einen Koffer auf seine Füße, liegt das Fach dann oben. Das Fach ist ebenfalls durch einen Reißverschluss zu bedienen und bietet Platz für Geldbeutel, Pass und den Beutel mit kleinen Flüssigkeiten bei Flügen. Auf dem Seitenfach ist noch ein Adressfach eingearbeitet.
Der Stauraum und die Aufteilung ist in meinen Augen für einen Handgepäckskoffer/Tasche perfekt gewählt, gerade wenn man nur mit Handgepäck reist und jeden Platz ausnützen möchte.

Ausstattung/ Funktionen

Ich habe den Rolling Transporter bei mehreren Wochenendtrips, sowie kleineren Reisen getestet. Er hat mich im Zug oder allgemein in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch im Auto begleitet und wurde über einige Meter gezogen, gerollt und getragen. Aufgrund der aktuellen Lage, konnte das Reisegepäck im Flieger leider nicht ausprobiert werden.
Gerade bei Reisen bei denen das Gepäck oft Ein- und Ausgeladen werden muss oder bei Flugreisen, weiß man das robuste Material des Rolling Transporter wirklich zu schätzen. Das Material ist sehr strapazierfähig und weist auch nach mehreren Reisen noch keinerlei Mängel auf. Gleichzeitig muss man sich auch bei schlechter Witterung keine Gedanken machen, ob der Inhalt nass werden könnte. Ich weiß nicht, wie viele Stunden man im Regen stehen müsste. An dieser Stelle ist noch anzumerken, dass die außen liegenden Reißverschlüsse (Hauptfach und Seitenfach) jeweils verdeckt angebracht sind und durch überlappendes Nylonmaterial geschützt sind.
Im Hinblick auf die Umwelt ist für mich auch die Langlebigkeit von Produkten ein wichtiges Thema. Natürlich ist das als Tester über einen Zeitraum von 4 Monaten schwer zu beurteilen und ein wenig spekulativ. Aber aufgrund des robusten, strapazierfähigen Materials gehe ich fest davon aus, dass der Rolling Transporter seinen Besitzer viele Jahre begleiten kann.
Am Rolling Transporter sind auf jeder Seite mit Ausnahme der Taschenunterseite griffige Schlaufen angebracht, was gerade das Ein- oder Ausladen sehr einfach macht egal von welcher Seite man die Tasche zu fassen bekommt. Hier ist wirklich an alles gedacht worden. Selbst der Kunststoffstandfuß des Trolleys ist durch ein Loch so konstruiert, dass er in liegendem Zustand der Tasche als Griff verwendet werden kann. Egal ob der Rolling Transporter als Tasche am Boden liegt, oder als Trolley steht, ist er stets durch Kunststofffüße geschützt.

Der Rolling Transporter ist mit dem von Osprey als „HighRoad™- Gestell bezeichneten Ausziehmechanismus zum Trolley ausgestattet.
In aufgestelltem Zustand kann durch Drücken eines Knopfes der ErgoGrip™-Griff ausgezogen werden. Der Griff ist angenehm für die Finger gummiert und in zwei Stufen ausziehbar, sodass sich der Trolley beim Ziehen sehr gut kontrollieren lässt.
Als Trolley steht der Rolling Transporter fest auf seinen Rädern und auf einem großen Kunststofffuß. Die großen Rollen sorgen dafür, dass sich der Trolley wirklich gut ziehen lässt, auch wenn der Untergrund mal unwegsamer wird. Der Rollen laufen leicht und flüssig, weshalb sich auch der Geräuschpegel für einen Trolley in Grenzen hält.

Pro / Contra

Pro

  • Verstauraum/Aufteilung passend gewählt
  • Robustes Material
  • Trolleyfunktion

Contra
—-

Fazit

Für mich ist der Osprey Rolling Transporter das perfekte Gepäckstück, an dem ich nichts auszusetzen habe. Gerade für Reisende, die nur mit Handgepäck reisen und mit dem Platz haushalten müssen, kann der Stauraum optimal ausgenutzt werden. Ich bin begeistert von der Robustheit, Strapazierfähigkeit und Witterungsbeständigkeit des verwendeten Materials, da der Rolling Transporter dadurch ein breites Einsatzspektrum abdeckt. Ich empfinde den Trolley gerade deshalb als langlebig und bin davon überzeugt, dass er einige Abenteuer überstehen und mich lange begleiten wird. Der Rolling Transporter hat mit 220 Euro eine hohen Preis, den ich jedoch für ein langlebiges und durchdachtes Gepäckstück hoher Qualität trotzdem angemessen finde.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.
Osprey Rolling Transporter 40

Marion D.

Zuständig für die Bereiche Wandern, Camping/Vanlife, Klettersteig und Kitesurfen

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar