Skibrillen Testbericht Winterausrüstung

POC Lobes Skibrille

Wer Skifahren möchte, egal ob Abfahrt oder Abfahrt von der Skitour kommt um den Besitz einer Skibrille eigentlich nicht drum rum. Der eine oder andere hasst sie- auch ich fühle mich gern ein wenig eingeengt, aber wenn das Wetter oder die Temperaturen entsprechend sind, ist wohl jeder froh er hat eine.

Wir haben von POC die Lobes hexane eine Saison lang ausprobiert.

POC Lobes

Facts

Thema Info
Material Kunststoffe
Größen Einheitsgröße
Farben Hexane Yellow
Preis 180 Euro UVP
HerstellerbeschreibungDie LOBES Schneebrillen von POC, mit ihrem besonderen Design, haben sich mittlerweile schon zum Klassiker entwickelt und bieten, im Vergleich zu herkömmlichen Brillen, durch die perfekt geformte Scheibe und den reduzierten inneren Rahmen, ein wesentlich erweitertes Blickfeld. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Vergrösserung des Blickfeldes drastischen Einfluss auf die Wahrnehmung und somit auch auf die Sicherheit hat. Das periphere Sehen wird dabei unterstützt, die Reaktionszeit kann dadurch verbessert und Unfälle vermieden werden.
Alle POC Skibrillen benutzen ein Zellulosepropionat bei der inneren Scheibe, um die Anti-Fog Eigenschaften zu optimieren. Die äussere Scheibe besteht aus Polycarbonat für lange Haltbarkeit.
Alle Scheiben sind Anti-Scratch und Anti-Fog beschichtet.


Verarbeitung

Das Gummiband ist hoch dehnfähig und zieht keine Fäden. Die Silikonbeschichtung ist robust und klebt nicht.

Praxistest

Die Skibrille wird mit kleinem Transportsäckchen geliefert. Dies ist auch gut, denn die große Scheibenfront ohne äußeren Rahmen kann sonst schnell Schaden nehmen.

Optisch ist die Brille ein absoluter Hingucker. Sehr groß im Erscheinungsbild, was aber aktuell stark angesagt ist. Gelb verspiegelt und ohne sichtbaren Rahmen ist sie eher futuristisch und stylisch. Mit kleinen Skibrillen mit dickem Kunststoffrand ist sie kaum noch zu vergleichen.
Mit entscheidend für den Eindruck der Brille ist die innenliegende Rahmenlösung. Lediglich 4 gelbe Kunststoffknöpfe halten die große verspiegelte Außenscheibe auf dem Rahmen. Dies ist optisch wirklich trendy. Die Optik hat insofern auch einen Preis, weil die Brille so wesentlich empfindlicher gegen Beschädigungen ist. So blieb es im Test nicht aus, dass die Scheibe ein paar Kratzer und Macken abbekam. Dies obwohl auf sie geachtet wurde. Aber wenn die Brille z.B. am Helm befestigt ist und man sie hoch auf den Helm gesetzt hat, kann man schon mal am Bügel des Sesselliftes hängen bleiben oder beim Absetzen in der Hütte wird häufig man daran hängen geblieben. Die Kratzer sind weitestgehend nicht schlimm. Allerdings könnte es sein, dass bei stärkeren Beschädigungen im Sichtfeld, sich in diesen das Sonnenlicht anders bricht und es dann schon störend wirken kann. Ein stolzer Preis, wenn dann Kratzer drin sind.

Das ca. 5 cm breite leuchtend gelbe Band ist verstellbar und wird in der Regel hinten im Helm eingefädelt oder mittels Druckknopf fixiert. Der POC -Schriftzug ist hier in großen Buchstaben aufgebracht. Rundum ist das Band mit einem zweireihigen Silikonstreifen versehen. Dieser hält das Gummiband vermutlich auch ohne Fixierung hinten gut am Helm. Die Brille sitzt so absolut satt und bewegt sich auch nicht.

Die Verspiegelung ist natürlich eine coole Sache. Ob man das auf der Skipiste oder gar im naturbelassenen Hang off-pist wirklich braucht, sei dahin gestellt. Chic ist es allemal.
Die ZEISS-Scheibe ist stark getönt und die Gelbverspiegelung verspricht hohen Blendschutz. Tatsächlich waren die Augen auch bei strahlendschönem Sonnenschein im Fönhoch bestens geschützt und es war immer genug Abtönung vorhanden. Zu dunkel war es aber nie. Die Brille ist mit dem Faktor S3 angegeben, dies bedeutet, dass sie eine Lichtdurchlässigkeit von nur 8,-17,5 8% und eine Absorption von 82-91% hat. Sie ist für sehr sonnige Regionen, auch für Hochgebirge und Schneeflächen gedacht. Auch der UV-Schutz ist höher.

Der innen liegende Rahmen ist aus gelbem Kunststoff. Er hat keine scharfen Kanten und nur an der Rahmenkante zu sehen.

Die Brille ist vom äußeren Erscheinungsbild sehr groß. Tatsächlich ist sie das aber im Inneren nicht. Sie sitzt ganz normal auf Nase und Gesicht. Dennoch, so wie bei jeder Brille, sollte man testen, ob sie von der Größe her unter den Helm passt. Mit dem Testhelm ging es gerade so. Hier war das Schild am Helm etwas im Weg, so dass der Helm mit dem Schild auf dem oberen Brillenrand aufsaß.
Die Polsterung im inneren ist weich und anschmiegsam. Die Passform war gut. Auch drang trotz des weichen Sitzes kein eisiger Wind ein.
Mit dieser großrahmigen Brille hat man eine tolle Rundumsicht. Man fühlt sich in keiner Weise im Blickfeld eingeschränkt.

Die Belüftung der Gläser erfolgt ringsum mit Luftschlitzen zwischen Rahmen und Gals, diese Schlitze sind mit einem sehr dünnen Schaumstoff abgedeckt. Es zog in der Brille nie. Wenn hinein geatmet wurde, dauerte es auch bei dieser Brille sehr lang bis die Feuchtigkeit wieder entwich. Während des Fahrbetriebes ist sie nie angelaufen. Wenn überhaupt dann im Lift, wenn mit einem Funktionstuch oder ähnlichem das Gesicht abgedeckt war und die Atemluft nicht nach außen an die Umgebung abgegeben werden konnte, sondern nach-* oben unter die Brille stieg.

Fazit

Die Lobes in der Farbe hexxane yellow von POC für 180 Euro ist eine sehr moderne, stylische, aber auch technisch ausgereifte Skibrille. Egal ob auf der Piste, Freestyle oder Skitour, immer mit dabei und damit bestens geschützt, macht sie einfach viel Spass.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar