Daypacks Testbericht

Skinfit Arosa Rucksack

Skinfit Arosa RucksackWenn man mal nur ein paar Stunden unterwegs ist, dann will man ja nicht gleich den großen Tourenrucksack auspacken. Für diese Bedarfe gibt es unzählige Daypacks, die natürlich auch für die Arbeit oder in der urbanen Umgebung geeignet sind.
Von Skinfit hatte ich den Arosa Rucksack im Test.

Skinfit Arosa Rucksack

Facts

Thema Info
Material 100% Polyamide
Volumen 20 L
Farbe schwarz
Gewicht 535 g
Einsatzgebiet Wandern, Klettern, Mountainbiken und Skitouren
Preis 120,00 €
HerstellerbeschreibungKleintransporter. Ob zu Fuß oder mit dem Rad, über grünblühende Wiesen im Sommer oder Schneelandschaften im Winter, genussvoll oder ambitioniert: dein Arosa Rucksack bietet dir Platz für alles Wichtige, das du bei deiner Unternehmung im Freien dabeihaben möchtest.


Skinfit Arosa Rucksack

Erster Eindruck und Verarbeitung

Klein und leicht halte ich also den Arosa Rucksack von Skinfit in den Händen. Die Grundfarbe ist unauffällig schwarz, allerdings mit einem großem Skinfit-Schriftzug versehen, welcher zudem reflektierend ist, was gerade im Dunkeln sehr sinnvoll ist.
Die Verarbeitung an sich ist sehr gut. Alle Nähte halten fest und ordentlich und die Reißverschlüsse laufen ohne zu haken. Auch die Rückenpolsterung macht einen guten, wertigen Eindruck.

Praxistest

Der Rucksack wurde im Urlaub für kurze Wanderungen oder mal in der City verwendet, aber auch zu Hause in der Freizeit als Träger für Sportutensilien.

Träger und Rückensystem

Skinfit gibt in der Beschreibung längenverstellbare, gepolsterte Träger an. Nun, längenverstellbar ja, aber gepolstert? Sagen wir mal so: Man spürt zwischen den beiden Lagen des Trägermaterials, dass sich dazwischen ein Material befindet, welches sich minimal zusammendrücken lässt. Aber so eine richtige Polsterung ist dies für meine Begriffe nicht.
Dies ist aber auch nicht sonderlich tragisch, denn bei einem Daypack in der Größe braucht es dies auch kaum. Man schleppt hier selten kiloweise Material durch die Gegend sondern eher Wechselkleidung, Geldbörse und Co.
Viel wichtiger ist hier für mich, dass das Rückenteil dagegen sehr gut und dick gepolstert ist. Die Polsterungen laufen in Längsrichtung links und rechts hoch, so dass die Wirbelsäule frei liegt und keinen Druck abbekommt. Ein weiterer Vorteil ist hier, dass Stauwärme nach oben entweichen kann, wenn es mal etwas wärmer wird.
Die Polsterung ist mit einem offenporigen Mesh-Gewebe versehen, so dass auch hier Feuchtigkeit aufgenommen werden kann.
Nachdem man dann die Träger auf die richtige Länge eingestellt hat, kann man noch den höhenverstellbaren Brustgurt verschließen sowie zusätzlich den individuell anpassbaren Hüftgurt verwenden, damit der Rucksack absolut fest sitzt, was gerade beim Mountainbiken wichtig ist.
Wobei man ehrlich gestehen muss, dass auch hier der Begriff “Hüftgurt” etwas missverständlich ist. Es handelt sich hierbei eher um einen schmalen Riemen mit Verschluss. Unter einem Hüftgurt verstehe ich zumindest etwas anderes 😉
Aber auch hier muss man fairerweise sagen, dass der Hüftriemen seine Aufgabe zur Zufriedenheit erfüllt.

An den Seiten am Rückenbereich finden sich jeweils 2 Haken auf beiden Seiten. Diese dienen der Kompression des Rucksacks, wenn man ihn nicht ganz voll gepackt hat. Hierzu einfach die elastische Schnur von vorn nach hinten ziehen und einhängen, fertig.

Skinfit Arosa Rucksack

Die Fächer

In Sachen Fächer und Taschen geizt Skinfit hier überhaupt nicht.
Wenn wir vom Rückenteil kommend anfangen, folgt gleich oben nach dem Tragegriff ein erstes, erstaunlich großes Reißverschlussfach für Schlüssel, Geldbörse oder sonstige kleinere Dinge, an welche man unterwegs schnell rankommen muss ohne im Hauptfach zu kramen.
Im Anschluss daran folgt das Hauptfach mit einem Fassungsvermögen von 20 Litern sowie einem großen Rundreißverschluss, wodurch man dieses Fach sehr weit öffnen kann. Das Volumen ist völlig ausreichend für eine kleine Tagestour oder einen Ausritt mit dem Mountainbike.
Direkt an der Rückwand befindet sich ein Steckfach in welches allerdings nur ein kleines Laptop oder Tablet reinpasst. Ganz praktisch ist, dass Skinfit hier eine gepolsterte Sitzunterlage reingepackt hat. So kann man bei kleinen Pausen auch noch warm und bequem sitzen.
Ansonsten ist das große Hauptfach nicht weiter unterteilt.
Man kann in dieses Fach auch eine Trinkblase einsetzen und oben mit einem Klettverschluss befestigen. Der Trinkschlauch selber kann dann am rechten Schultergurt nach außen geführt und dort dann verwendet werden. Eine Halterung für den Trinkschlauch selber gibt es allerdings nicht.

Geht man dann weiter in Richtung Vorderseite des Rucksacks, dann findet man hier noch ein weiteres, tiefes Reißverschlussfach vor, in welchem man auch allerhand verstauen kann. Dies ist allerdings davon abhängig, wie prall man das Hauptfach befüllt. Aber für Karten oder sonstige Unterlagen findet sich hier immer ein Plätzchen.

Direkt unter dem Reißverschluss befindet sich auch der Helmclip zur Befestigung eines Fahrradhelmes. Die Fixierung des Helmclips findet man auf der Innenseite der Tasche selber.

An beiden Seiten befinden sich noch Netztaschen für Trinkflaschen, die groß genug sind um auch mal eine 1,5 Liter Flasche aufzunehmen.

Skinfit Arosa Rucksack

Frontkordel, Regenhülle und Helmtasche

Auf der Frontseite des Rucksackes wurde noch eine elastische Kordel über Kreuz angebracht. Somit kann man zum Beispiel eine Regen- oder Windjacke darunter verpacken, um bei Bedarf schnell Zugriff auf diese zu haben.
Aber auch sperrige Gegenstände kann man bei Bedarf hier befestigen. Durch die Längenverstellung ist sie zudem individuell anpassbar.

Skinfit liefert auch noch eine separate Helmtasche mit, die an den Haken der Frontkordel fixiert werden kann. Diese Tasche befindet sich in dem Fach am Rucksackboden, in welchem auch das Regencape verstaut wird.
Zur Befestigung der Helmtasche am Rucksack muss man allerdings erst die elastische Kordel entfernen. Beides wird ja in so einem Falle nicht benötigt. Dann einfach die Helmtasche einhängen und fertig.

Im Gegensatz zu manch anderen Mitbewerbern liefert Skinfit hier eine neongelbe Regenhülle mit Reflektordruck gleich mit. Dies ist sehr praktisch, da die Hülle dann auch zum Rucksack selber passt und vor allem die auffällige Farbe und der Reflektordruck sorgen für viel mehr Sicherheit im Straßenverkehr bei Dunkelheit und schlechtem Wetter.
Die Regenhülle wird einfach über den Rucksack gezogen und mittels Druckknöpfen am oberen Ende der Träger fixiert, so dass diese nicht einfach so abgehen kann.

Skinfit Arosa Rucksack

Sonstiges

Wird der Arosa unterwegs einmal schmutzig, dann ist dies auch kein großes Problem, da er schmutzabweisend ist und einfach abgewischt werden kann. Auch die Regenhülle kann man einfach abwischen oder im Bedarfsfall einfach unter den Wasserhahn halten zum spülen.

Pro / Contra

Pro

  • Praktische Reißverschlusstaschen für allerlei Gegenstände an welche man schnell rankommen muss
  • Großer Rundreißverschluss am Hauptfach für besseren Zugang
  • Gut gepolsterter Rücken
  • Helmhalterung und Helmtasche
  • Auffällige Regenhülle mit Reflektordruck

Contra

  • Abnehmen der Helmtasche etwas fummelig

Fazit

Wer nach einem praktischen Daypack Ausschau hält, der kann den Arosa von Skinfit ohne Bedenken in die engere Wahl nehmen. Preislich gesehen bewegt er sich im üblichen Marktfeld, punktet aber aus meiner Sicht mit dem Zubehör wie Regenhülle, herausnehmbarer Sitzmatte sowie Helmtasche. Gerade die Regenhülle ist bei vielen anderen Mitbewerbern nicht obligatorisch und muss optional dazugekauft werden.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar