Beleuchtung LED-Lampen Testbericht

Outwell LED Zeltbeleuchtung Corvus

Auch beim Campen setzen sich mehr und mehr die LED-Beleuchtungen durch. Verbrauchen diese doch weniger Energie und halten länger.
Die Varianten sind vielfältig so wie auch die Einsatzbereiche. Von der einfachen LED-Taschenlampe bis hin zur praktischen Tischleuchte ist alles vertreten.
Wir hatten von Outwell die LED Zeltbeleuchtung Corvus im Test, welche es in 2 Varianten bzw. Längen gibt.

Outwell LED Zeltbeleuchtung Corvus

Outwell LED Zeltbeleuchtung Corvus

Facts

Thema Info
Material Gewebe: 100% Polyester
Maße Corvus 600: 6 x 75 – 105 cm (Breite x Länge)
Corvus 1200: 6 x 125 – 165 cm (Breite x Länge)
Gewicht Corvus 600: 390g | Corvus 1200: 475 g
Lichtleistung Corvus 600: 560 Lumen, 7 Watt, 2700 Kelvin
Corvus 1200: 1150 Lumen, 14 Watt, 2700 Kelvin
Stromversorgung 230 Volt
Dimmer 10 – 100%
Preis Corvus 600: 54,95 € | Corvus 1200: 79,95 €
HerstellerbeschreibungSehr vielseitig einsetzbare LED Lichtleiste in einem flexiblen Gehäuse. Mit zwei Karabinern und Klettverschlüssen läßt sich die Beleuchtung überall gut anbringen. Ideal für Vorzelte, Zeltbeleuchtung, Ambientebeleuchtung im Garten und vieles mehr. Mit integrierter Dimmung von 10 -100 %.

Verarbeitung

Die Verarbeitung der Lichtleiste ist gut. Die LED-Stripes sind in einer Kunststoffhülle vernäht, welche an der Rückseite Klettverschlüsse und an den Enden Haken zum befestigen besitzt. Alles ist sauber und ordentlich vernäht und alle LEDs funktionieren.

Praxistest

Die Corvus Zeltleuchte von Outwell ist eine praktische LED Lampe bzw. Lichtleiste, die man auf vielfältige Weise montieren kann. Sei es an einem der seitlichen Haken oder den Klettbändern auf der Rückseite. Die Bänder sind, wenn man sich das Produktvideo zur Corvus anschaut, zwar speziell auf die Outwell-Zelte ausgelegt, aber es gibt immer eine Möglichkeit die Lichtleiste im Zelt oder Vorzelt an Stangen zu befestigen.
Durch die Zuleitung von 5m Länge ist man auch hier recht flexibel, wobei man schon den ein oder anderen Meter an Kabel benötigt, wenn man dies dann ordentlich und stolpersicher verlegen will.

Die Lichtleiste verfügt über einen Touch-Schalter, welcher auch gleichzeitig als Dimmer fungiert. Ein kurzer Tipp auf den roten Button und schon gehen die LEDs an. Bleibt man mit dem Finger darauf, dann werden die LEDs gedimmt….zunächst nach unten bis zum Endpunkt von 10% und dann wieder nach oben bis zur vollen Leistung von 100%. So kann man sich die gewünschte Helligkeit individuell einstellen, was sehr praktisch ist.
Die LEDs haben mit 2700 Kelvin eine eher warme Lichtfarbe, was aber sehr angenehm ist im Gegensatz zu anderen LED Lampen mit Kaltlicht.
Aufgrund der Länge von 1200cm ist die Ausleuchtung auch sehr gut, so dass man eigentlich kaum die volle Lichtleistung benötigt, es sei denn man hat die Lichtleiste im Vorzelt und sitzt beim Abendessen. Ansonsten dimmt man das Licht meist runter für ein stimmungsvolles und entspanntes Ambiente.

Was aus unserer Sicht ganz praktisch wäre….12 Volt. Momentan ist das Thema “Autark” ja in aller Munde und daher wäre eine Ausführung mit 12 Volt sicherlich nicht die schlechteste Idee. Vor allem deswegen, weil das Netzteil die eingehenden 230 Volt eh auf 12 Volt herunterregelt. Also warum nicht gleich einen 12 Volt Anschluss als Alternative mit anbauen.
Es befindet sich ca. mittig eine Steckverbindung, welche wohl aber dafür vorgesehen ist, dass man das Kabel irgendwo durchziehen kann. Hier könnte man aber unter Umständen auch einen Stecker für einen 12 Volt Anschluss anbringen.
Aber dies ist, wie bei so vielen Dingen, immer Ansichtssache. Der eine braucht es, dem anderen ist es egal und der Dritte will es einfach nicht.
Praktisch wäre es und man könnte einen größeren Bereich abdecken.
Und gerade als der Bericht fertig war, kam auch schon ein Update, welches ich gleich hier mit reinpacke.
Laut Auskunft von Outwell soll ab 2018 die Corvus auch mit Adapter für 12V verfügbar sein. Geht doch, freut uns 😉

Ansonsten ist die Outwell Corvus Lichtleiste sehr praktisch und durch die Ummantelung auch bis zu einem gewissen Grad vor Feuchtigkeit geschützt, was im Zelt ja durchaus mal vorkommen kann.
Verstauen lässt sich die Lichtleiste in einer mitgelieferten Tasche, so dass man am Ende auf ein Packmaß von ca. 19 x 14 x 7 cm kommt.

Pro / Contra

Pro Contra
gutes Preis-/Leistungsverhältnis 12 Volt Anschluss wäre wünschenswert (geplant ab 2018 mit Adapter für 12V)
angenehme Lichtfarbe
Leuchtstärke durch Dimmer einstellbar
praktische Aufhängungen

Fazit

Die Outwell Corvus 1200 bzw. 600 sind praktische Lichtleisten die man nahezu überall befestigen kann um sein Zelt, Vorzelt oder den Innenraum auszuleuchten.
Das angenehm warmweisse LED-Licht lässt sich stufenlos Dimmen, so dass man immer die passende Helligkeit für jede Gelegenheit hat.
Was den Preis angeht, kann man hier geteilter Meinung sein. Aufgrund der Flexibilität ist der Preis völlig in Ordnung, im Gegensatz zu anderen LED Beleuchtungen dürfte der Preis aber wieder etwas weiter oben sein.
Wenn Outwell jetzt noch einen 12 Volt Anschluss dazupackt, dann wäre die Lichtleiste noch flexibler. Schauen wir mal, was noch kommt 😉


Dieses Produkt wurde uns von Relags zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Wäre denn die Outwell Corvus auch was für dich? Was hälst du von einem separaten 12 Volt Anschluss? Teile uns doch deine Meinung in den Kommentaren mit.

Hinterlasse einen Kommentar

drei × 4 =