2-Personen Zelte Testbericht Trekkingzelt Zelte

Vango Cairngorm 200

Müde aber Glücklich wollen wir nach einer schönen Trekking-Tour im eigenen Zelt übernachten. Hoffentlich war es nicht zu schwer auf unserem Rücken, lässt sich schnell und einfach aufbauen und bietet uns ausreichend Raum für eine geruhsame Nacht.
Mit dem dem Cairngorm 200 versprechen die Zeltexperten von Vango ein perfektes Zelt für Rucksacktouren. Unsere Eindrücke in lauen wie auch verregneten, kühlen Nächten in der schönen Steiermark lest ihr hier.

Facts

Thema Info
Material Zeltaußengewebe: ProTex 70D Ripstop Polyester; Bodenplane: 70D Nylon; Aluminiumgestänge; Dyneema Leinen
Größen
Farben Dark Moss
Maße Packmaß: 45.0 x ø12.0cm; Außenmaß: 245 x 180 x 105 cm (LxBxH)
Wassersäule Außenzelt 3000 mm; Bodenplane 6000mm
Gewicht 2,20 kg (Mit Aufbewahrungsbeuteln) / 1,99 kg (Trail – Gewicht)
Ausstattung 11x Aluminum Heringe, Packsack mit Kordelzug und –stopper, Aufbewahrungsbeutel für Gestänge und Heringe, Repair Kit, eingenähte Aufbauanleitung
Einsatzbereich Trekking
Preis 204,90 €
HerstellerbeschreibungDas Cairngorm ist das perfekte Zelt für Backpacking und Trekking. Es ist leicht und ist mit dem Ein-Gestängebogen sehr einfach und schnell aufzubauen. Für die extra Stabilität bei Seitenwind wurde auch hier unser TBS® (Tension-Band-System) verbaut.

Erster Eindruck und Verarbeitung

Das Zelt macht einen wertigen Eindruck. Die Nähte sind sauber verarbeitet und wurden verschweißt. Alle Reisverschlüsse laufen leichtgängig. Heringe und Gestänge sind aus hochwertig verarbeitetem Aluminium. Die Kunststoffelemente ließen keine Mängel erkennen.

Praxistest

Zelttyp und Einsatzgebiet

Das Cairngorm 200 ist ein Einbogenzelt. Hierbei handelt es sich um eine Sonderform der Tunnelzelte und zeichnet sich wie der Name schon sagt durch einen Gestängebogen aus. Bei unserem Testprodukt verläuft dieser quer zur Schlafrichtung.
Tunnelzelte sind in der Regel leicht, bieten ordentlich Platz und bringen nur wenige Kilos auf die Waage. Daher gehört diese Zeltart mit zu den beliebtesten Trekkingzelten und auch Vango peilt mit seinem Produkt eben diesen Einsatzzweck an.
Bei dem sogenannten Hybrid – Tunnelzelt werden ein U – förmiger, außen laufender Gestängebogen und zwei kurze Gestängeelemente an der Kopf- und Stirnseite eingesetzt. Durch die Reduktion von Gestängematerial und Einsatz von Aluminium wird das Gewicht reduziert.
Die Konstruktion ermöglicht ein in Relation zum Gewicht gutes Raumangebot auch für größere Outdoorer mit ordentlicher Bein- und Kopffreiheit.

Mit seinem moderaten Preis und 2,2 kg Gewicht bietet Vango ein interessantes Angebot für Trekker. Wer sich den Markt anschaut, entdeckt bei der Konkurrenz auch zwei Personen Zelte mit unter einem Kilo bei ähnlichem Raumvolumen. Nur eben nicht für das Geld. In dem Preissegment ist das Gewicht in Ordnung.

Aufbau

Im komprimierbaren Packsack des Zeltes findet sich eine eingenähte Aufbauanleitung. In insgesamt 15 Schritten wird die Vorgehensweise beschrieben. Lediglich vier grafische Abbildungen und ein Gesamtfoto des aufgebauten Zeltes unterstützen den Text – das sind wir von anderen Herstellern anders gewohnt. Insbesondere farbige Abbildungen sorgen bei der Konkurrenz für schnelleres Verständnis, teils sogar ohne den Text zu lesen. In einem weiteren Abschnitt gibt Vango weitere Tipps zum Aufbau und zur Zeltpflege.

Für Zeltgestänge und Heringe gibt es jeweils zwei separate Aufbewahrungssäcke. Das Zelt wird aus dem Packsack entnommen und zunächst auf den Boden gelegt. Im Anschluss wird das Bogengestänge zusammengesteckt und durch den entsprechenden Stofftunnel am Zelt geschoben und in den passenden Ösen fixiert.
Danach wird die Spannschnur des Gestängebogens gespannt und der Bogen in Form gebracht. An Kopf- und Fußenden wird je eine kurze Stange an den Enden der Überdächer angebracht und fixiert.
Nun können die vier Verankerungsschnüre der Gestänge mit Heringen befestigt werden und im Anschluß die vier Ecken des Zeltes gespannt und fixiert werden.
Danach folgt das unkomplizierte Einhängen des Innenzeltes mit Knebel-Ring-Konstruktion. Zu guter Letzt wird das Zelt mit Hilfe der Abspannleinen (Line-Lok Abspannleinenführung) und der TBS (Tension Band System) – Gurte aufgespannt. Das funktionierte einfach und sehr gut.

Ist kein starker Wind zu erwarten, steht das Zelt nun nach etwa 10 Minuten sicher verankert. Erfahrungsgemäß verringert sich die Aufbauzeit zunehmend, wenn man sein Zelt kennt.

Schlafraum und Handling

Der Innenraum ist für zwei Personen knapp dimensioniert. Nur zwei eher schmale und mumienförmig geschnittene Isomatten, die entgegen gelegt werden, passen aufgrund des Schnittes in das Zelt. Auf einer Seite ist die Bodenfläche gerade, auf der anderen Seite endet sie in einem gleichschenkligen Dreieck. Daher stehen als wirklich rechteckige Grundfläche ca. 80 x 215 cm zur Verfügung. Bei entsprechenden Matten insgesamt gerade so ausreichend Platz mit Kuschelfaktor. Alleine ein komfortables Platzangebot, in dem sogar Ausrüstung im Innenzelt Platz findet.
Die Länge ist dabei gut gewählt, auch die erhöhten Kopf- und Fußenden gefallen.
Im Zelt lässt es sich angenehm sitzen und auch für das hin und her Räumen steht genügend Kopffreiheit zur Verfügung.
Für Kleinteile finden sich Verstaumöglichkeiten im Inneren. Die hellgrüne Farbgebung ist wohnlich.

Die beiden Zugänge finden sich seitlich und können am oberen Ende fixiert oder z.B. mit Trekkingstöcken als Vorzelt eingesetzt werden. Über den Zugängen finden sich verstärkte bogenförmige Dachvorsprünge die den Regen auch bei geöffneten Zeltzugängen etwas zurückhalten – sehr gut. Die Eingänge sind großzügig dimensioniert und lassen geöffnet ordentlich Licht herein. Die beiden Zugänge ermöglichen je nach Bedarf beide als Zugang zu nutzen oder auf der einen Seite im Bereich des Außenzeltes Equipment zu deponieren.
Der leichtläufige Reisverschluss des Zelteingangs ist abgedeckt und kann mit Klett fixiert werden. Bei Regen saugen sich die Klettverschlüsse jedoch voll.

Die großzügigen O – förmigen Zugänge zum Innenzelt lassen sich dank orangefarben abgesetzten Ziphilfen und leichtgängigen Reißverschlüssen auch mit nur einer Hand problemlos öffnen.

Belüftung

Die Innentür besteht teilweise aus Meshgewebe zur Belüftungsunterstützung. Das ist ok, Konkurrenzmodelle bieten hier manchmal eine Doppelkonstruktion mit zwei Türen übereinander an. Zunächst die Außentür und darunter eine Meshtüre – je nach Gusto kann hier deutlich effektiver Belüftet werden, zum Nachteil von mehr Gewicht durch Material und Extrareißverschluss.
Auf Vorder- und Rückseite finden sich abgedeckte Lüftungs- und Lichtöffnungen. Die Abdeckungen können mit Abspannleinen auf Zug gebracht werden, so dass auch bei Regen Licht und Frischluft den Weg ins Innere finden.

Außenmaterial

Für die wichtige Wetterschutzschicht hat sich Vango für ein ProTex 70D Außenzelt mit 3000mm Wassersäule mit Ripstop entschieden. Sollte dennoch mal ein Riss entstehen wird dessen Ausbreitung durch die Ripstoptechnik gemindert. Das Material ist UV-Beständig, Feuchtigkeitsabweisend und trocknet schnell. Während unserer Testwoche in der Steiermark wurden wir trotz täglichen Abend- und Nachtschauern nie nass.

Schlafkomfort

Da unsere Matten nicht den erforderlichen Mumienschnitt hatten, habe ich die Nächte allein im Cairngorm 200 verbracht. Das gestaltete sich erwartungsgemäß komfortabel, da für eine Person mehr als ausreichend Platz mit vollständiger Ausrüstung vorhanden ist. Die Belüftung war ordentlich, aber nicht vergleichbar mit Produkten welche doch etwas mehr Meshelemente zum Einsatz bringen. Die Kopfhöhe, die Gesamtlänge und die Verstaumöglichkeiten im Inneren machten das Leben im Zelt angenehm. Auch der Ein- und Ausstieg gestaltete sich unkompliziert. Wichtig ist sicher auch, dass durch die Gesamtgestaltung des Zeltes und die Farbwahl ein Wohlfühlfaktor entsteht der zum guten Schlaf beiträgt.

Pro / Contra

Pro

  • Gute Verarbeitung
  • Zügiger Auf- und Abbau
  • Preis-/Leistungsverhältnis

Contra

  • Schlafraum zu knapp für zwei Personen bei rechteckigen / zu breiten Schlafunterlagen
  • Zeltunterlage nicht im Lieferumfang
  • Aufbauanleitung wenig bebildert

Fazit

Vango liefert mit dem Cairngorm 200 ein solides Trekking und Rucksack – Zelt zum fairen Preis. So lässt die Featureliste kaum Wünsche offen. Zeltmaterial, Gestänge, Heringe und Abspannung gehen in Ordnung. Die Belüftung, Innenraumtaschen, Packsack mit Kompression und einfaches Auf- und Abbauen passen. Ein Fliegengewicht ist das Zelt mit rund zwei Kilo für Rucksackgeher jedoch nicht.
Für wen das Zelt in der Praxis geeignet ist, richtet sich wie immer nach den persönlichen Vorstellungen. Bei platzsparender Ausrüstung und entsprechend schmalen, mumienförmigen Schlafunterlagen bietet das Produkt für zwei Personen ein attraktives Leistungs- / Gewichtsverhältnis. Für Standardmatten mit etwa 50 – 60 cm Breite ist die Bodenfläche aber schlicht zu klein. Die nächstgrößere Zeltgröße muss her – mit neuer Gewichtsbetrachtung. Wer alleine auf Tour ist hat komfortabel Raum, sogar für Ausrüstung im Innenzelt. Für Sologeher bietet Vango allerdings auch das Cairngorm 100 mit zwar weniger Platz, aber lediglich guten anderthalb Kilo Tragegewicht.
Für zwei Leute wird es auch mit entsprechender Ausrüstung eine eher kuschelige Angelegenheit. Wer auf der Suche nach einem guten Rucksackzelt in Tunnelform ist und auf den Preis achtet, kann sich die Cairngorm Serie von Vango näher anschauen.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.

Andreas

Zuständig für die Bereiche Wandern, Training, Camping, Kajak und Skifahren

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar