Testbericht Uhrenzubehör

Polar H10 Heart Rate Sensor

Polar H10 Heart Rate SensorDamit eine genaue Herzfrequenzmessung beim Training erfolgen kann, macht es Sinn einen Herzfrequenz-Sensor zu nutzen.
Polar hat mit seinem H10 ein Modell auf den Markt gebracht, das herausragende Präzision verspricht. Er kann mit mehreren Geräten gekoppelt werden und ist dank Software-Aktualisierungen immer aktuell.
Der Brustgurt wurde mit der Polar Grit X von mir getestet.

Polar H10 Heart Rate Sensor

Facts

Thema Info
Material Sendeeinheit: ABS, ABS + GF, PC, Edelstahl
Brustgurt: ‎38 % Polyamid, 29 % Polyurethan, 20 % Elastan, 13 % Polyester, Silikondrucke
Größen XS-S: 51 bis 66 cm M-XXL: 65 bis 93 cm
Farben Schwarz, grau, orange und türkis
Wasserdicht 30 m (zum Schwimmen geeignet)
Gewicht Sendeeinheit 21 Gramm, Gurt 39 Gramm
Konnektivität ANT+, Bluetooth Low Energy, 5 kHz
Preis 89,90

Polar H10 Heart Rate Sensor

Erster Eindruck und Verarbeitung

Optisch hat sich in den vergangenen 10 Jahren nicht viel verändert. Auch der Aufbau ist so wie ich ihn kannte: Ein Brustgurt und ein Sensor, der mittels Druckknöpfen am Brustgurt befestigt wird.

Praxistest

Getestet wrude der Brustgurt hauptsächlich beim Laufen, da mir hier eine genaue Pulsmessung wichtig ist.

Brustgurt
Der Brustgurt ist in der Länge (65 – 93 cm) verstellbar und wird mit einem flachen Steckverschluss geschlossen.
An der Innenseite sind Silikonpunkte integriert, mit denen ein sicherer Halt gewährleistet wird. Im vorderen Bereich befinden sich die Elektroden, über die der Puls gemessen und störungsfrei übertragen wird. Diese sollten vor dem Training befeuchtet werden, damit der Kontakt zur Haut sichergestellt ist.
Der Gurt sitzt sehr gut und verrutscht auch bei schweißtreibenden Einheiten nicht.
Mein alter Gurt (ist schon mehr als 15 Jahre alt) hat immer auf Höhe des Sensors gerieben. Das ist hier nicht der Fall 🙂

Sensor
Der Sensor wird mit einer handelsüblichen 3 Volt CR2025 Batterie betrieben und verspricht eine Laufzeit von ca. 400 Stunden (mit Bluetooth Low Energy und aktiver 5-kHz-Übertragung).
Der H10 Heart Rate Sensor kann sogar eine Trainingseinheit speichern. So kann man auch ohne Endgerät trainieren und trotzdem den Puls aufzeichnen.
Die Daten können dann später in der Polar Flow App ausgelesen werden. Mit dieser App werden auch die Updates übertragen.
Ist der Gurt einmal mit der Uhr gekoppelt, finden sich die beiden Geräte beim nächsten Verbinden automatisch.

Pro / Contra

Pro

  • Kann mit zwei Geräten gleichzeitig verbunden werden
  • Eine Trainingseinheit kann gespeichert werden
  • Silikonpunkte verhindern ein Verrutschen
  • Wasserdichter Sensor ermöglicht Schwimmaufzeichnung

Contra

  • Zum Verbinden mit der App muss der Gurt getragen werden

Fazit

Der H10 Herzfrequenz-Sensor von Polar trägt sich angenehm weich und stört nicht beim Training.
Durch seine Silikonpunkte wird ein verrutschen verhindert, ohne dass der Gurt zu eng gestellt werden muss. Auf Pulsänderungen reagiert er sofort und macht somit ein exaktes Training mit der Pulsfrequenz möglich.

 


Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.
Polar H10 Heart Rate Sensor

Julia

Als Hobby Triathletin begann die Suche nach der perfekten Ausstattung fürs Training und für den Wettkampf.
Aktuell lässt Julia es etwas ruhiger angehen und genießt die freie Zeit draußen entweder beim Laufen, Biken und im Winter auch gerne auf der Piste - entweder alleine oder zusammen mit der Familie.

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar

9 + 15 =