Outdoor-Uhren Testbericht

Casio G-Shock GG-B100-1A3ER Mudmaster

Seid ihr auf der Suche nach einem robusten Zeitgeber mit nützlichen Funktionen für den Outdoor – Alltag? Dann ist Casio sicherlich ein Hersteller bei dem ihr schauen solltet. Mit seiner bekannten G–Shock Serie arbeitet der japanische Hersteller an der Entwicklung der „toughsten“ Uhren der Welt, wie es auf der Website heißt.
Nachdem wir bereits die G-Shock Rangeman bei uns testen konnten, steht nun G-Shock GG-B100-1A3ER Mudmaster auf dem Prüfstand.
Sie soll für Robustheit, Funktionalität und Tragbarkeit auch bei anspruchsvollen Bedingungen stehen. Ob dem so ist haben wir unter anderem beim Kajakfahren, beim Gleitschirmfliegen und Wandern bei jedem Wetter ausprobiert.

Casio G-Shock GG-B100-1A3ER Mudmaster

Facts

Thema Info
Material Karbonverstärktes Resingehäuse, Karbon – Lünette, Mineralglas, Resin Armband
Größen
Farben Schwarz, Schwarz / Olivgrün, Schwarz / Orange
Maße 55,4 mm x 52,90 mm x 19,3 mm (H x B x T)
Gewicht 92 g
Funktionen Zeit- und Datumsanzeige, Weltzeitfunktion, Tagesalarme, Timer, Stoppuhr, Thermometer, Barometer, Höhenaddition, Digital-Kompass, Sonnenauf- und -untergangsanzeige, Step Tracker, Richtungsindikator, Track – Log Funktion, Telefonfinder
Ausstattung Bluetoothverbindung zum Smartphone möglich, Stoßfest, Saphirglas, Schmutzresistentes Gehäuse, Kälteresistent (-20 °C), Wasserdichtigkeit 20 bar
Einsatzbereich Bergsteigen, Trekking, Wandern, Reise, Alltag
Preis 349,00 €
HerstellerbeschreibungThe GG-B100 is the result of a pursuit of robustness, operability, and wearability, and can be used in harsh environments. This watch includes sensor functions and the ability to link with a smartphone, allowing you to make quick decisions and take appropriate action under various conditions.


Casio G-Shock GG-B100-1A3ER Mudmaster

Erster Eindruck und Verarbeitung

Die Uhr und das Armband machen einen einwandfreien Eindruck. Gehäuse, Schraubverbindungen, Glas und Knöpfe sind präzise und hochwertig gefertigt.

Praxistest

Die GG-B100-1A3ER Mudmaster besticht mit dem typischen G–Shock Design. Mit der auffälligen Carbon Lünette, schwarzen Kunststoffelementen, metallfarben abgesetzten Druckknöpfen und dem olivfarbenen Armband unterstreicht sie zudem die Outdoor – Zielrichtung.
Im Gegensatz zur Rangeman ist sie jedoch spürbar leichter am Handgelenk, etwas kompakter und lässt sich dadurch sehr angenehm tragen. Gleichzeitig wird sie durch ihre auffällige G–Shock Optik allen treuen und künftigen Anhängern gerecht.

Gehäuse, Armband und Batterie

Die GG-B100-1A3ER verfügt über ein klassisches Ziffernblatt mit analogen Sekunden-, Minuten- und Sekundenzeigern. Ergänzend gibt es eine Richtungsindikatoranzeige in der oberen und eine Digitalanzeige in der unteren Hälfte. Kratzresistentes Mineralglas schützt das Ganze.
Am oberen und unteren Ende finden sich die bekannten Schriftzüge und hochwertige Schraubverbindungen.

An der Außenseite gibt es satte sechs Druckknöpfe A bis E und einen Knopf für das Licht in der 6–Uhr–Position. Die Druckknöpfe sind passend dimensioniert verfügen über einen definierten Druckpunkt.
Das aufwendige Innere, wie Sensoren und Elektronik sind in einem robusten Gehäuse aus karbonverstärktem Resin (Kunstharz) untergebracht. Beide Materialien zusammen sollen für besseren Schutz gegen allerlei Wettereinflüsse und zudem für eine lange Haltbarkeit sorgen.

Zu seiner Outdoor Uhr passend hat sich Casio in der von uns getesteten Version für ein olivgrünes Armband mit Dornschließe aus Resin entschieden.
Hitze (Dauersonneneinstrahlung in den Bergen und an der Küste), Kälte (Gefrierfachtest 24 Stunden bei -16 °C), Wasser, Sand und natürlich Schlamm – für die G-Shock kein Problem. Knöpfe, Display und Elektronik verrichteten erwartungsgemäß stets ihren Dienst.
Die Uhr wird von einer Batterie (CR2025) versorgt, welche etwa zwei Jahre halten soll.

Display

Die analogen Zeiger und Ziffern sind groß und dementsprechend immer sehr gut ablesbar. Wenn auch kleiner gehalten, gilt das meist auch für das Digitaldisplay. Sollten die Zeiger sich im Weg befinden können diese über eine Tastenkombination kurzfristig in eine Position gebracht werden, so dass das Display abgelesen werden kann (Hand Moving Funktion). Über das Digitaldisplay werden diverse Funktionen wie Timer, Weltzeit und Co. angezeigt.
Das Display lässt sich mit polarisierten Sonnenbrillengläsern, bei Sonne und aus verschiedenen Blickwinkeln ablesen.

Wie bei G-Shock gewohnt gibt es eine Taste für die Display Beleuchtung. Das Ziffernblatt wird relativ stark von unten mit Weißlicht beleuchtet, was die Nachtsicht unmittelbar danach beeinträchtigt.
Die fluoreszierenden Zeiger leuchten anschließend, wie auch bei anderen Beleuchtungsquellen nach.
Die Beleuchtungsdauer kann nicht verändert werden.
Eine optionale Auto-Funktion schaltet die LED – Beleuchtung ein, wenn die Uhr in einem bestimmten Winkel gehalten wird. Eine etwas weicheres Licht und eine einstellbare Beleuchtungsdauer würden die Uhr in dem Bereich runder machen.

Bedienung

G-Shock Kenner fühlen sich beim Handling gleich zu Hause. Alle anderen werden sich schnell zurechtfinden, da die Funktionen zwar umfangreich aber die Menüführung schlüssig und einfach gehalten sind.
Digitalkompass und Höhenmesser lassen sich über je eine eigene Taste mit entsprechender Beschriftung direkt aufrufen. Die Tasten befinden sich auf der rechten Seite über, bzw. unterhalb der „Connect“ Taste, welche die Bluetooth Verbindung zum Smartphone herstellt.
Auf der linken Seite finden sich die „D“ – Taste (Adjust) für Einstellungen, sowie „E“ (Mode), welche durch die verschiedenen Funktionen schaltet und als „zurück“-Taste fungiert.

Insgesamt fanden wir die Bedienung was die Menüführung anbelangt sehr intuitiv und einfacher wie bei der Rangeman. Die Druckpunkte aller Tasten sind gut definiert. Die Drucktiefe der erhabenen Tasten ist so angelegt, dass ein ungewolltes auslösen nahezu ausgeschlossen wird und sie auch mit dicken Handschuhen gut bedient werden können.

Die 40-seitige Bedienungsanleitung gibt es nur in Digitaler Form und lässt sich auf der Produktseite herunterladen. Die Anleitung ist gut verständlich und übersichtlich aufgebaut.

Funktionen

Die G-Shock Mudmaster bietet viele sinnvolle Features ohne dabei zu überfordern. G-Shock übliche Funktionen wie Zeit- und Datumsanzeige, Weltzeitfunktion, Tagesalarme, Timer und Stoppuhr sind selbsterklärend. Schade dass der Timer nicht Sekundengenau eingestellt werden kann, was z.B. beim Intervalltraining nützlich gewesen wäre.

Ein Richtungssensor sorgt für die Bestimmung der magnetischen Nordrichtung was zuverlässig funktionierte. Die Anzeige kann zwischen Gradzahlen und Himmelsrichtungen umgeschaltet werden.
Mit Hilfe eines Drucksensors wird der Luftdruck bis 10.000 m bestimmt um die Barometer- und Altimeteranzeige zu ermöglichen. Der Drucksensor lieferte in der Regel brauchbare Ergebnisse, manchmal musste örtlich kalibriert werden.
Die Temperaturanzeige ist meist nicht ganz stimmig, was aber an der direkten Sonneneinstrahlung, und der eigenen Körpertemperatur liegt. Befolgt man die Vorgehensweise zur Temperaturmessung im Handbuch bekommt man valide Werte, was jedoch unterwegs so nicht praktikabel ist.
Sonnenauf- und -untergangsanzeige, Telefonfinder und Schrittzähler runden das umfangreiche Funktionspaket ab.

Navigation und Smartphone Features

Die Uhr kann den Nutzer unterstützten sich im Gelände zu orientieren oder seine Routen zu dokumentieren. Zunächst kann sich mit Hilfe des Digitalkompass orientiert werden. So kann der magnetische Norden bestimmt werden und eine Karte dementsprechend ausgerichtet werden. Der Kompass kann ebenso auf den geographischen Norden eingestellt werden. Das Ganze geht ohne Handy.

Wird die Uhr mit dem Smartphone gekoppelt, wird die Uhrzeit automatisch eingestellt und zeigt so weltweit die aktuelle Ortszeit an. Weiter können in der App Alarme und Timer eingestellt werden.
Die eigentlich interessanten Funktionen in Kombination mit dem Smartphone finden sich aber im Bereich der Navigation.
So kann mit der Uhr der aktuelle Standort aufzeichnet und an das Mobilgerät übertragen werden. Eine spätere Position kann mit diesen Standortdaten abgeglichen werden um so eine Peilung mit Hilfe des Richtungsindikators zu ermöglichen.
Zudem kann die Uhr Wegpunkte (mit Hilfe des Smartphone GPS) und Höhenmessungen (2 Minuten Intervalle) speichern. Nach 30 Höhendatensätzen die intern gespeichert werden, schiebt die Uhr die Daten an das Handy.
Der Kernunterschied zu G–Shock Rangeman besteht darin, dass die Uhr für die Funktion mit dem Smartphone gekoppelt sein muss und die Routenspeicherung nicht autonom leisten kann.

Pro / Contra

Pro

  • Hochwertig verarbeitet
  • Gute Ablesbarkeit
  • Robust
  • Umfangreiche Funktionen

Contra

  • Blendwirkung durch die Displaybeleuchtung nachts

Fazit

Die Outdoor Uhr von Casio ist auf jeden Fall ein „Mudmaster“ geworden. Denn nicht nur Schlamm, auch Hitze, Kälte, Wasser und rieseliger Sand können dem Produkt nahezu nichts anhaben.
Wie von der G–Shock Serie gewohnt, funktioniert die Uhr immer und lässt einen nicht hängen. Dabei hat sie angenehme Abmessungen und präsentiert sich in drei Farbkombinationen im G – Shock typischen Design.
Der Funktionsumfang kann sich sehen lassen, wenn auch Peilung und Routenspeicherung nur in Kombination mit dem Smartphone möglich sind.
Somit hält Casio Wort und liefert eine zuverlässige, auch im Alltag tragbare Outdooruhr mit umfangreicher Ausstattung.

Dieses Produkt wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt und das Fazit dieses Tests hat. Alle Praxistests auf Outdoortest.info werden gemäß dem Outdoor Blogger Codex durchgeführt und sollen dem Benutzer sowohl die positiven aber auch negativen Aspekte des Produktes aufzeigen.
Casio G-Shock GG-B100-1A3ER Mudmaster

Andreas

Zuständig für die Bereiche Wandern, Training, Camping, Kajak und Skifahren

Alle Berichte des Autoren

Hinterlasse einen Kommentar